Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

111 Jahre «Union instrumentale»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Uraufführung eines Walzers von Johann Strauss Vater

Das Galadiner im Hotel NH von Freiburg war als Unterstützungsaktion gedacht. Im Mittelpunkt stand die Uraufführung eines Walzers von Johann Strauss Vater. Ein Werk, das noch nie gespielt wurde.

Die Partitur (Opus 132) wurde 1839 geschrieben und trägt den Titel «Die Debütanten». Das Werk war – wie der Name es unterstreicht – für den Debütantenball bestimmt.

Die Partitur, deren Authentizität bewiesen ist, ging im 19. Jahrhundert verloren und tauchte viele Jahre später in einem Antiquariat wieder auf. Sie wurde von einem Amerikaner gekauft, der sie später der Familie Raphaël Barras in Freiburg schenkte. Letztere entschied, dieses Werk musikalisch umzusetzen und wünschte, dass die «Union Instrumentale» zu ihrem 111. Geburtstag das Privileg haben sollte, diesen Walzer in Uraufführung zu spielen.

Der Walzer baut auf fünf Teilen auf, deren harmonische Subtilität das künstlerische Können von Strauss beweist. Die Partitur wurde für ein Streichorchester geschrieben und musste daher vom Dirigenten der «Union Instrumentale», Pierre-Etienne Sagnol, für ein Harmoniekorps neu geschrieben werden.

Anlässlich ihres 111. Geburtstages am Samstag hat die «Union Instrumentale» den Walzer während des Galadiners vorgetragen. Dieses Geschenk sei für die Union Instrumentale einzigartig, sagte Nicolas Betticher, Präsident der Union Instrumentale. «Der Walzer bietet der Musikgesellschaft die Gelegenheit, die Wiener Welt des 19. Jahrhunderts besser kennen zu lernen und in einer ganz besonderen Weise mit Johann Strauss Vater Bekanntschaft zu machen.» Der Debütantenwalzer sollte anlässlich des Jahreskonzertes auch der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Kantonales Musikfest 2005

Das Musikkorps hat am Samstag auch Rückblick gehalten und alle noch lebenden Dirigenten eingeladen: Marcel Rossalet, Jacques Aeby und Hans- Peter Arpagaus. Die «Union Instrumentale» – dirigiert von Pierre-Etienne Sagnol – zählt 45 Musikantinnen und Musikanten. In der Aufgabe, das nächste Kantonale Musikfest in Freiburg im Jahre 2005 zu organisieren, sieht der Verein eine künftige Herausforderung.

Mehr zum Thema