Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

130-mal rauf und runter

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Autojournalist Giorgio Keller hat für die Publikation «Schweizer Strassenpässe» alle rund 130 Pässe der Nation rekognosziert und so die erste offizielle Liste dieser Art zusammengestellt. Sein Auswahlkriterium war, dass die Strasse per Auto, Motorrad oder Velo befahrbar ist.

Überall verstecken sich kleine, unentdeckte Juwelen: Blapbach BE, Givrine VD, Alpe di Neggia TI. Der eine Pass darf nur wochentags befahren werden (Pragel SZ), ein anderer (Agites VD) nur am Wochenende. Landschaftlich schöne Pässe wie der Sanetsch VS oder der Glas GR enden als Sackgasse. Auf seiner «Tour des Cols» nahm Keller alle erdenklichen Informationen systematisch auf: Strassenbeschaffenheit, Distanzen, Höhenunterschiede, Steigungsprozente, nahe gelegene Sehenswürdigkeiten, Rast- und Bewirtungsmöglichkeiten. im

Giorgio Keller: Schweizer Strassenpässe, 180 Seiten, farbig bebildert, kartoniert. Friedrich-Reinhardt-Verlag, Basel.

Mehr zum Thema