Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

16 neue Routen erfreuen Kletterfans

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Seit zehn Jahren kraxeln Kletterbegeisterte die Säulen der Perolles-Brücke hoch. Um dieses Jubiläum zu feiern, hat die Sektion Moléson des Schweizerischen Alpenclubs (SAC), die für die Kletterrouten verantwortlich ist, 16 neue Routen geschaffen. Am Freitagabend werden diese nun feierlich eröffnet.

«Wir hatten bereits rund 20 Routen», sagt Christophe Zahno, Projektleiter der neuen Routen. Gerade für Anfänger gebe es jedoch jetzt viel mehr Möglichkeiten, an der Perolles-Brücke zu klettern. «Wir haben aber auch etliche Routen mit mittlerem Schwierigkeitsgrad gebaut», sagt Zahno. Und es gebe einige äusserst spektakuläre neue Routen. «Diese weisen einen sehr hohen Schwierigkeitsgrad auf. Es gibt nicht viele, die fähig sind, diese zu klettern.» Solche Routen würden Kletterbegeisterte von weither anziehen. «Die Leute kommen von überall her, um an der Perolles-Brücke zu trainieren.» Es würden beispielsweise Holländer, die in Frankreich Kletterferien machten, bei der Hinfahrt einen Umweg über Freiburg machen und ein paar Tage die Wände der Perolles-Brücke geniessen.

 Beliebte Kletterwände

Die Kletterrouten an der Perolles-Brücke stehen allen kostenlos offen. Der organisierende Verein kann deshalb auch keine genauen Angaben bezüglich Besucherzahlen machen. «An schönen Sommerabenden finden sich aber regelmässig über 60 Personen ein», sagt Zahno. Er betont, dass es insbesondere für Anfänger wichtig sei, nicht ohne geübte Begleitung an die Routen zu gehen. «Das ist sonst einfach nicht sicher.»

Regelmässige Kontrollen

Die Sicherheit war auch ein wichtiger Punkt beim Aufbau der neuen Route. Nach einiger Vorplanung starteten die Verantwortlichen vor rund einem Jahr das Projekt. «Es waren professionelle Kletterer am Aufbau beteiligt sowie sehr talentierte Amateurkletterer, beispielsweise ein ehemaliger Junioren-Weltmeister.», sagt Zahno.

 Durchs Jahr kontrolliert die SAC-Sektion Moléson die Routen regelmässig. Die Kosten für die neuen Routen belaufen sich auf circa 60 000 Franken. Die Loterie Romande hat das Projekt finanziell unterstützt. Laut Zahno haben zudem mehrere Firmen das nötige Material verbilligt verkauft.

Programm

Spektakuläre Shows und offizielle Reden

Die feierliche Eröffnung der 16 neuen Kletterrouten an der Perolles-Brücke auf der Seite Marly beginnt am Freitagabend um 18 Uhr. Es gibt eine Festwirtschaft. Zudem demonstrieren Profis und andere geübte Sportlerinnen und Sportler an den hohen Kletterwänden ihr Können. Um 19 Uhr findet ein offizieller Teil mit Reden von Gemeinderäten aus Marly und Freiburg statt. Die Organisatoren bitten die Besucherinnen und Besucher, mit dem öffentlichen Verkehr zur Perolles-Brücke zu fahren.mir

Mehr zum Thema