Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

2008/2009: Positiver Abschluss

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Sesselbahn und Skilifte Schwarzsee-Kaiseregg AG blickte am Samstag auf ein «sehr gutes» und arbeitsreiches Geschäftsjahr 2008/2009 zurück. Verwaltungsratspräsident Felix Bürdel erinnerte daran, dass die Gesellschaft in die neue Parkplatzgestaltung und in die Rodelbahn rund 1,5 Millionen Franken investiert hat.

Er wies darauf hin, dass mit der geplanten auskuppelbaren Vierer-Sesselbahn ein weiteres Grossprojekt bevorsteht. Nachdem der Kanton Subventionen von 3,3 Millionen und die Sensler Gemeinden einen Betrag von 1,85 Millionen zugesichert haben, muss die Gesellschaft noch 1,6 Millionen beschaffen. Bis zum 31. März kamen 405 800 Franken zusammen. Gemäss Felix Bürdel sollen bis Ende 2009 weitere 700 000 Franken und bis Ende Juni 2010 der Restbetrag von 500 000 Franken beisammen sein.

Längster Sommerbetrieb

Geschäftsführer Adolf Kaeser konnte berichten, dass die Gesellschaft 2008 mit 145 Betriebstagen den längsten Sommerbetrieb registrieren konnte. Daraus resultierte ein Rekordergebnis von 359 000 Franken (7,7 Prozent mehr als im Vorjahr). In der Wintersaison wurden 101,5 Betriebstage registriert. Das Nettoergebnis von 1,627 Millionen (plus 43 Prozent) wurde nur im Rekordwinter 2005/2006 übertroffen.

Gemäss den Ausführungen von Kassier Hansruedi Beyeler erwirtschaftete die Gesellschaft einen Ertrag von 3,056 Millionen Franken. Diesem steht ein Aufwand von 2,354 Millionen Franken gegenüber. Der erzielte Cash-flow beläuft sich auf 628 000 Franken. Mit 444 000 Franken konnten die vorgeschriebenen Abschreibungen getätigt werden. Mit dem Gewinn von 193 000 Franken konnte der Bilanzverlust des Vorjahres getilgt werden. Geschäftsbericht und Rechnung wurden von den 141 Aktionären einstimmig genehmigt. ja

Mehr zum Thema