Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

240 Personen müssen in Quarantäne

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

In Bars und Clubs ist es kaum möglich, zurückzuverfolgen, wer mit wem Kontakt hatte. Nachdem sich am Freitag- und Samstagabend eine mit dem Coronavirus infizierte Person in drei Lokalen aufgehalten hat, müssen deshalb alle dort anwesenden Personen in Quarantäne. Das Kantonsarztamt hat 240 Personen per SMS kontaktiert und aufgefordert, ab sofort zu Hause zu bleiben. Die Kontaktangaben erhielt das Amt von zweien der drei Lokale. Seit dem 20. Juli sind Gastrobetriebe im Kanton Freiburg verpflichtet, eine solche Kontaktliste mit Handynummern zu führen. Ein Lokal, eine Shisha-Bar in Farvagny, hat sich nicht an die Vorschriften des Gesundheitsschutzes gehalten. Zudem verstiess es gegen andere Betriebsregeln. Das Oberamt des Saanebezirks hat daher zusammen mit der Direktion für Gesundheit und Soziales die Bar vorübergehend geschlossen. Die Kontrollen der Behörden werden künftig verschärft, wie die Gesundheitsdirektion in einer Mitteilung ankündigt.

sf

Bericht Seite 3

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema