Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

37 Personen in Pflegeheim Siviriez angesteckt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Mehr als die Hälfte der Bewohnerinnen und Bewohner des Pflegeheims Siviriez – insgesamt 31 Personen – sowie sechs Mitarbeitende sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Personen hatten sich letzte Woche mit dem Virus angesteckt, die Meldung der positiven Tests erfolgte am Sonntag. Einige Testergebnisse stehen noch aus, und die Familie einer betagten Person steht unter Quarantäne. Der Ansteckungsherd ist noch nicht identifiziert.

Dies hat die Direktion für Gesundheit und Soziales gestern in einem Communiqué mitgeteilt. Seit letztem Sonntag stünden die Gesundheitsdirektion und das Kantonsarztamt in ständigem Kontakt mit der Leitung des Heims und dem Oberamtmann des Glanebezirks.

Inzwischen wurden eine Vielzahl von Massnahmen getroffen. So gilt seit Sonntag ein vorübergehender Besuchsstopp für das betroffene Heim im Glanebezirk. Für die Bewohner und das Personal wurde eine kollektive Quarantäne verfügt, wobei die Mitarbeitenden weiterhin in ihrer Einrichtung arbeiten können.

Stabiler Gesundheitszustand

Das mobile Pflegeteam des Kantonsarztamts ist vor Ort und hilft mit Beratung, zudem steht dem Personal ein mobiles Team für psychologische Unterstützung zur Verfügung. Die Anstellung von zusätzlichem Personal für das Heim wurde bewilligt, doch sei die Rekrutierung schwierig, heisst es in der Mitteilung. Der Heimarzt kann auf medizinische Unterstützung zurückgreifen. Für Hospitalisierungen erfolgt eine Zusammenarbeit mit dem Freiburger Spital. Bislang wurden zwei Personen des Heims ins Spital eingewiesen. Der Gesundheitszustand der Mehrheit der Bewohnerinnen und Bewohner sei stabil und werde regelmässig überwacht. Die Einweisung in ein Spital hängt auch von der Zustimmung oder der Patientenverfügung der Betroffenen ab.

Corona-Abteilung in Billens?

In einem ersten Schritt stand die Verlegung der positiv getesteten Personen in eine freie Abteilung des HFR Meyriez-Murten zur Diskussion. Dort stünden 15 Plätze zur Verfügung. Mitarbeitende des Pflegeheims hätten nach Möglichkeit in Meyriez weiterarbeiten sollen. Eine andere Variante war die Errichtung einer Corona-Abteilung innerhalb des Heims Siviriez. Aufgrund der grossen Anzahl Betroffener sind diese Lösungen aber nicht mehr aktuell. Gemäss Gesundheitsdirektion erfolgt die Versorgung nun vor Ort oder bei Bedarf im Spital.

Wie die Gesundheitsdirektion weiter mitteilt, wird derzeit diskutiert, am HFR-Standort Billens eine Corona-Abteilung für Pflegeheimbewohner einzurichten. Dies wäre jedoch erst ab Oktober möglich.

Gemeinsam mit dem Kantonsarztamt ruft die Gesundheitsdirektion bei Heimbesuchen zu grosser Vorsicht und strenger Einhaltung der Schutzmassnahmen auf.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema