Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

40 Jahre Fussballgeschichte

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

40 Jahre Fussballgeschichte

Jubiläum des FC Schmitten am kommenden Wochenende

Mit verschiedenen Anlässen feiert der Fussball-Club Schmitten am kommenden Wochenende sein 40-jähriges Bestehen. Grund genug, um auf die Anfänge des Vereins zurückzublicken.

Der Grundstein für den Verein wurde am 27. Juni 1963 gelegt, als sich eine Gruppe fussballbegeisterter Männer zur Gründungsversammlung traf. Hauptinitiant war Hubert Zosso, der auch während vielen Jahren als treibende Kraft dem Vorstand angehörte.

Insgesamt 27 Schmittner spielten damals bereits in 8 auswärtigen Clubs und mussten transferiert werden. Die Suche nach einem geeigneten Spielfeld bildete eines der schwierigsten Probleme. Das Fussballspiel war vielerorts noch verpönt und galt als unseriös. Die Gründer mussten daher bei Gemeinde-, Pfarrei- und Schulbehörden falsche Vorurteile abbauen. Dies dürfte auch ein Grund dafür gewesen sein, dass ein Vertreter der Schulkommission und der damalige Pfarrer Corpataux als geistlicher Berater im Vorstand Einsitz nahmen.

Erste sportliche Erfolge

Erster Präsident wurde Josef Zosso, Vize-Präsident war Albert Boschung. Bereits im ersten Vereinsjahr konnten wichtige Ziele wie der Bau eines Fuss- ballplatzes auf dem damaligen Losinger-Gelände und die Gründung einer Senioren- und zweiten Aktivmannschaft erreicht werden.

Mit einer Aktiv- und einer Junioren A-Mannschaft startete der Club in die Meisterschaft 1963/64. Auf sportlichem Gebiet erwies sich der FC Schmitten als Senkrechtstarter: Die 1. Mannschaft gewann diverse Turniere und in der Meisterschaft belegte sowohl die Aktiv- wie auch die Juniorenmannschaft den zweiten Schlussrang.

Die anfängliche Skepsis der Schmittner Bevölkerung schlug dann auch rasch in helle Begeisterung für den Fussballsport um. Im April 1964 wurde Guido Lottaz als Trainer der 1. Mannschaft bestimmt, der an den späteren Erfolgen stark beteiligt war.

Ereignisse der letzten 40 Jahre

1967 gelang der Aufstieg in die 3. Liga und dreimal hintereinander (1967, 1968 und 1969) wurde der Freiburger Cup gewonnen, was übrigens seither keinem Club mehr gelungen ist. Der Verein wurde allmählich grösser und auch unübersichtlicher. Der Fussball veränderte sich, eine neue Spielergeneration wuchs heran, die auch die Führung komplizierter machte. Es gab Konflikte und Krisen; ganze Vorstandsequipen traten zurück oder wurden ausgewechselt. Diese Schwierigkeiten konnten überwunden werden, wenn auch beim einen oder anderen offene Wunden und Verbitterung zurückblieben.

Mangels eines eigenen Spielfeldes musste der Club seine Heimspiele zeitweise in Düdingen austragen, bis 1976 das heutige Sportzentrum Gwatt eingeweiht wurde. Zudem stellte sich ab 1975 die Frage nach einem geeigneten Trainingsplatz; erst 1986 wurde dann unter Mithilfe der Gemeinde und mit grossem Einsatz der Mitglieder die heutige Lösung – ebenfalls im Gwatt – gefunden.

Auf- und Abstiege

Trotzdem kam Schmitten immer wieder zu sportlichen Erfolgen. 1976 und 1978 bestritt man die Aufstiegsspiele zur 2. Liga und scheiterte jeweils nur knapp. 1979, beim dritten Anlauf, gelang dann der Aufstieg; nur ein Jahr später musste die Mannschaft aber wieder absteigen. 1986 stiegen gar sowohl die 1. als auch die 2. Mannschaft in die nächsttiefere Liga ab, doch gelang beiden Teams der sofortige Wiederaufstieg. Nach dem Cupsieg 1991 konnte Schmitten 1992 ein weiteres Mal die Aufstiegsspiele 3./2.Liga bestreiten, scheiterte jedoch klar.

1998 stieg die 1. Mannschaft in die 4. Liga ab, ehe sie nach drei Saisons 2001 den Aufstieg wieder schaffte. Auch die Junioren des FC Schmitten feierten zahlreiche schöne Erfolge wie Cupsiege oder Aufstiege. Heute zählt der Club rund 120 Junioren und Juniorinnen.

Der FC Schmitten heute

Mit insgesamt über 200 Junioren, Aktiven, Senioren, Funktionären und Ehrenmitgliedern zählt der Fussballclub zu einem der grössten Dorfvereine. Hinsichtlich der Führung und Organisation ist er einer der schwierigsten. Um die unabdingbare organisatorische Infrastruktur zu gewährleisten, stehen während einer Saison mehr als vierzig Personen im Einsatz.

Drei Tage Fest

Das Festprogramm beginnt mit einem Jubiläumslotto am Donnerstag. Am Freitag stehen ein Unterhaltungsabend mit Showtime des SVKT Schmitten sowie Tanz und Bar-Festival auf dem Programm. Am Samstag ist ab 16 Uhr ein Jubiläumsmatch angesagt, gefolgt von einem Apéro, abends Konzert mit Party-Project und diversen DJ (Details siehe Inserate vom Donnerstag, Freitag und Samstag). FN/Comm.

Mehr zum Thema