Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

800 Jodler unter sich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Berner Verband tagte in Schwarzenburg

Die Versammlung unter Präsident Ueli Eggimann behandelte in erster Linie das Kurswesen. Dies in den Sparten Jodeln, Alphornblasen und Fahnenschwingen. Eifrig diskutiert wurden weiter der Nachwuchs und die Ausbildung von neuen Dirigenten. Unter den 265 Jodlerclubs und -gruppen gibt es gegenwärtig 176 Dirigenten. Das sind rund 20 zu wenig. Ein Kinder-Jodlertreffen soll in Zukunft unterstützt und gefördert werden.

Über das Bernisch-kantonale Jodlerfest vom 16. bis 18. Juni in Langnau berichtete das Organisationskomitee ausführlich. Dort wird es eine Neuerung geben: keine Eintritte und keine Bankettkarte.
Ob das schweizerische Brauchtum bei der Expo.02 noch Aufnahme finden wird, wollen die Jodler vorerst abwarten.
Die Jodler gedachten in einer Schweigeminute noch einmal dem bekannten Komponisten Adolf Stähli. Werner Sahli wurde Ehrenmitglied, Freimitglied wurden Marianne Weingart, Martin Wey und Ernst Wyler. Letzterer ist auch beim Magdalenen-Chor Freiburg und beim «Senslergruess» Düdingen engagiert.
Traditionell beginnt und endet eine Jodlerversammlung mit einem Lied. Als Schlusslied wählten die Berner das Lied «Es treichlet heizu» des Freiburger Komponisten Alfons Gugler. Dies ging unserem Korrespondenten voll unter die Haut.

Mehr zum Thema