Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Absoluter Unsinn

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

briefe an die fn

Absoluter Unsinn

Als Sportler und Vater von drei Sport treibenden Kindern kann ich nur ein grosses und überzeugtes Nein sagen zur Poyabrücke. Da wurde für über 20 Millionen Franken der Ausbau von St. Leonhard zu einem grossen Sportzentrum beschlossen, mit einem grossen Stadion, zwei Eishockeyhallen, drei Fussballfeldern, einer grossen Baskethalle und einer Festhalle. Daneben liegen der Friedhof und das Schlachthaus. So weit so gut. Nun soll aber da mitten hinein der Ausgang der Poya-brücke mit einem vierspurigen Autobahnzubringer, der alles in zwei Teile teilt, gepfercht werden. Und dazu kommt noch die neue Bahnhaltestelle für Sportler und Fans genau über dem Brückentunnel mit Rotlicht. Ein absoluter Unsinn. Wer schon einmal einen Match besucht hat oder als Autofahrer bei Spielbeginn oder bei Spielende in St. Leonhard druchfahren musste, kennt das jeweilige Chaos. So wie alles geplant ist, ist der einvernehmliche Umgang von Fussgängern und Autos einfach nicht zu bewältigen. Und dabei wäre es möglich, die Brücke etwas nach Osten zu drehen und alles wäre viel einfacher, weil es da noch keine Überbauungen gibt. Unter solchen Umständen kann ich wirklich nur ein grosses und überzeugtes Nein sagen zum vorgelegten Poya-Projekt, vor allem wegen meiner Sport treibenden Kinder und der heutigen Jugend, aber auch wegen der vielen Sportfans von heute und morgen. Hermann Jungo, Freiburg

Mehr zum Thema