Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Adrenalin, Nervenkitzel und dreckige Kleider für Offroad-Fans

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Schon die Ausrüstung lässt einen bewusst werden, dass die bevorstehende Fahrt keine gewöhnliche sein wird: Mit Gummistiefeln, Regenschutzkombi, Nackenstütze, Handschuhen und Helm bekleidet geht es auf die Schotterpiste. Beim Einstieg in den kleinen, bereits von Schlamm übersäten Buggy wird einem etwas mulmig. Der Puls schnellt zwar langsam, doch stetig in die Höhe. Wie die erste Kurve in Angriff nehmen? Mit wie viel Tempo? Und in welcher Kurvenlage?

Holprige Piste mit Tücken

Doch lange Zeit bleibt nicht, um zu überlegen: Einige kurze Anweisungen, ein Schlüsseldreh, ein Tritt aufs Gas, und das Gefährt setzt sich in Bewegung. Der Start fällt etwas harzig aus, denn der Buggy tastet sich nur vorsichtig an die erste Kurve heran. Doch nachdem die ersten Kurven gemeistert sind, gibt es wortwörtlich kein Bremsen mehr: Alle elf Pferdestärken, die das Fahrzeug hergibt, werden ausgenutzt: Die quietschenden Reifen suchen sich ihren Weg durch die Pfützen über die holprige Piste. Und plötzlich verdeckt derspritzende Schlamm den Sichtschutz–der Motor säuft ab, nichts geht mehr. Glücklicherweise kommt ein Aufseher zu Hilfe, zieht den Wagen aus der Wasserlache, und sofort heisst es wieder: «Bahn frei».

Eine zufällige Idee

Zwar nicht auf der Piste, aber direkt daneben sitzt Daniel Perret, Geschäftsleiter der Expodrom Event AG, die diesen Park betreibt (siehe Box). «Wir suchten etwas Einzigartiges, das es in dieser Form in der Schweiz noch nicht gab», antwortet er auf die Frage, was denn die Motivation zum Aufbau eines solchen Parks gewesen sei. Zudem habe das vorherige Angebot–der Baggerpark–die Erwartungen nicht mehr erfüllt (siehe Kasten).

Die Offroad-Buggys habe er eher zufällig im Internet entdeckt und sei von der Idee von Beginn weg begeistert gewesen. Dasselbe gilt für die Offroad-Fans: «400 von ihnen fanden sich an unserem Testtag auf dem Gelände ein, obwohl wir im Vorfeld nur wenig Werbearbeit geleistet hatten», erklärt Daniel Perret sichtlich stolz. «Am Anfang funktionierte aber noch nicht alles so,wie wir es uns vorstellten», sagt der Geschäftsführer. So musste man das Gelände laufend anpassen, bis es für die Offroad-Begeisterten optimal befahrbar war. «Auch die ersten Fahrzeuge machten uns Sorgen, da sie für die Schotterpiste eher schlecht als recht geeignet waren», so Perret. Mit der zweiten Generation Buggys sei er nun zufrieden. Eine modernere Flotte sei aber bereits wieder unterwegs.

Begeisterte Männer

Am meisten Freude an den Buggys und der kurvigen Fahrbahn würden die Männer zeigen, fährt Daniel Perret fort. «Sie suchen den Adrenalinkick und bringen deshalb das Fahrzeug gerne einmal an seine Grenzen», sagt er. Dies hat auch Konsequenzen: So seien es vor allem Männer, deren Buggy beispielsweise zur Seite kippe und die sich so kleinere Verletzungen zuziehen würden. «Solche Unfälle passieren jedoch glücklicherweise nur sehr selten, und dies auch nur, wenn sich die Leute nicht an unsere Anweisungen halten.»

Baggerpark: Nachfrage stimmte nicht

B evor in Muntelier Offroad-Karts über die Schotterpiste rasten, fuhren auf dem 5000 Quadratmeter grossen Gelände die Bagger auf: Jung und Alt vergnügte sich beim Aufschütten und Umgraben der Erde. Doch nach zweieinhalb Jahren gaben die Betreiber das Projekt auf. «Obwohl die Nachfrage bei der Eröffnung 2009 gross war, sanken die Besucherzahlen mit der Zeit konstant», sagt Geschäftsleiter Daniel Perret und liefert gleich eine Erklärung dafür: «Baggerfahren ist kein Fun-Sport, sondern für die meisten eher die Verwirklichung eines Kindheitstraums.» Ein zweiter Besuch bleibe dann aber oft aus, da der Traum dann ausgelebt sei. ma

Zahlen und Fakten

Indoor- und Offroad-Karting

Seit bald 15 Jahren gibt es die Expodrom Event AG, die den Offroad-Park betreibt. Das Hauptgeschäft der Firma ist der seit 1999 existierende Indoor-Kartpark. «Im September 2009 eröffneten wir zusätzlich den Outdoor-Baggerpark», erklärt Geschäftsführer Daniel Perret. Diesen ersetzten die Betreiber im Mai 2012 mit der Offroad-Kartpiste. «Wir arbeiten zudem eng mit der Leitung des Bowlingcenters und den Organisatoren des Lottos nebenan zusammen», so Perret zu den Tätigkeiten von Expodrom. Der Grossteil ihrer Kundschaft seien Firmen, Vereine und Clubs, welche die Gruppenangebote schätzen würden, so Daniel Perret.ma

Mehr zum Thema