Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Adventskalender, der jeden Tag voller wird

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Zum dritten Mal führen die Kirchgemeinde Meyriez und die Kirchgemeinde Môtier in der Region Murten und Vully den umgekehrten Adventskalender durch. Das Prinzip dieses Kalenders: Anstatt jeden Tag eine Tür zu öffnen, legen Personen jeden Tag eine Sachspende in einen Korb, schreiben die zwei Kirchgemeinden in einer Mitteilung.

Mitmachen können nicht nur Privatpersonen, sondern auch Geschäfte. Diese können zum Beispiel einen grossen Korb oder eine Kiste bei sich aufstellen, in welche die Kunden Spenden legen können.

Lebensmittel willkommen

Willkommen seien sämtliche gut haltbaren Lebensmittel wie Teigwaren, Reis, Konserven, Konfitüren, Schokolade, Biskuits, Tee, Kaffee oder Gewürze. Auch Toilettenartikel wie Zahnbürsten, Zahnpasta, Duschgels sowie saubere, gut erhaltene Kleider und Spielsachen seien geeignete Artikel.

Laut Communiqué sind letztes Jahr in Meyriez und im Vully fast zwei Tonnen haltbare Lebensmittel, Hygieneartikel, Spielsachen, warme Kleidung und mehr für Menschen zusammengekommen, die am Rand der Gesellschaft stehen. Mehrere Busladungen voller Sachspenden seien an die Notschlafstelle «La Tuile», die Tageszentren «Banc public» und «Point d’ancrage» sowie die Stiftung «Le Tremplin» verschenkt worden.

Körbe bringen am 19. Dezember

Die vollen Körbe können die Spenderinnen und Spender am 19. Dezember zwischen 18  und 21 Uhr in den Kirchgemeindesaal Meyriez oder am gleichen Tag zwischen 17 und 20  Uhr in das Kirchgemeindehaus Môtier bringen. Bei ­Bedarf holen die Kirchgemeinden die Körbe der Geschäfte ab.

jmw

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema