Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Alle 17 ARA-Gemeinden haben Ja gesagt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Alle 17 Mitgliedsgemeinden des Verbands ARA Seeland Süd haben dem Kreditbegehren über 62,9 Millionen Franken für den Um- und Ausbau der Kläranlage in Muntelier zugestimmt. Am Montagabend sagten die 147 anwesenden Stimmbürgerinnen und Stimmbürger von Kallnach sowie die 44 anwesenden Bürger von Wileroltigen an ihren Gemeindeversammlungen ohne Gegenstimme Ja zum Kredit. Das teilte der ARA-Verband in einem Communiqué mit. Weil diese zwei Gemeinden an die ARA Kerzers angeschlossen sind, mussten die Bürger zusätzlich über den Umbau der Kläranlage Kerzers zu einer Pumpstation mit Regenwasserbehandlung, über den Bau einer Abwassertransportleitung von Kerzers nach Galmiz sowie über den Einkauf in den Verband ARA Seeland Süd abstimmen. Auch diese Kredite genehmigten sie.

«Optimistische Prognose»

Bereits Mitte Februar hatten zwölf Freiburger Gemeinden sowie das bernische Münchenwiler dem Kredit zum Um- und Neubau der Kläranlage Muntelier zugestimmt. In den vergangenen zwei Wochen nahmen auch die Gemeindeversammlungen von Ferenbalm und Gurbrü den Kredit an.

Ursula Schneider Schüttel, Präsidentin des ARA-Verbands Seeland Süd, zeigt sich auf Anfrage zufrieden über die Ergebnisse. Sie sei froh, dass nun alle Mitgliedsgemeinden abgestimmt hätten: «Jetzt wissen wir, dass wir vorwärtsmachen können.»

Das Baugesuch für die ARA Muntelier befinde sich derzeit in der Vorprüfung beim Kanton. Schneider Schüttel hofft, dass der Verband das Gesuch noch vor dem Sommer bei der Gemeinde Muntelier eingeben kann. Gemäss der bisher kommunizierten Zeitplanung hätte das bereits im April geschehen sollen. «Dieser Zeitplan war eine optimistische Prognose», so Schneider Schüttel. Einige technische Fragen hätten noch abgeklärt werden müssen. Die Verzögerung werde keine grossen Auswirkungen auf das Gesamtprojekt haben, ist die Präsidentin überzeugt. Sie gehe weiterhin davon aus, dass ein Baustart noch in diesem Jahr realistisch sei.

Genauere Angaben zur Zeitplanung seien jedoch erst nach der öffentlichen Auflage des Bauprojekts möglich. «Dann wissen wir, ob es Einsprachen gibt und welcher Art diese sind.» Abhängig vom Inhalt der Einsprachen könnten diese einen grösseren Einfluss auf die Zeitplanung haben.

Einleitbewilligung verlängern

Die Einleitbewilligung der ARA Kerzers für den Erligraben läuft 2020 aus. Denn «das Verhältnis zwischen gereinigtem Abwasser und natürlichem Durchfluss im Erligraben stimmt nicht: Das eingeleitete gereinigte Abwasser ist für den Erligraben eine zu grosse Belastung», so die Angaben in der Abstimmungsbotschaft des ARA-Verbands Region Kerzers. Dieser steht also unter Zeitdruck: Möglichst bald sollte das Kerzerser Abwasser via eine neue Transportleitung nach Muntelier gepumpt und dort gereinigt werden, ehe es in den Murtensee gelangt.

Laut Ursula Schneider Schüttel dürfte es hier mit dem Zeitplan knapp werden. «Wir stehen in Kontakt mit dem Kanton», sagt sie. Gegebenenfalls müsse der Verband die Einleitbewilligung befristet verlängern, bis das Abwasser von Kerzers nach Muntelier gepumpt werden könne.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema