Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Alpwirtschaft: 60 Alpweiden inspiziert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Alpzone zwischen der Warmen und Kalten Sense und dem Riggisalpbach befindet sich hauptsächlich auf undurchlässigen Flyschböden. Es sind vor allem kleinere Einheiten, bemerkte die technische Beraterin Céline Magnin bei der Vorstellung des Berichts. Elf Weiden werden vom Talbetrieb aus bewirtschaftet. 51 Bauten wurden als gut, sechs als mittelmässig und drei als abbruchreif oder bereits zerstört eingestuft. In dieser Zone beträgt die Waldfläche 870 Hektare, davon gehören 455 ha dem Staat. ju

Mehr zum Thema