Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Andere Verträge auch betroffen»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

FreiburgDie Gemeinde Freiburg hat drei Animatorin-nen der Mini-Beaux-Arts zu Unrecht entlassen: Sie seien mit öffentlich-rechtlichen Verträgen an die Stadt gebunden gewesen, und nicht mit privat-rechtlichen. Dies hat das Oberamt des Saanebezirks letzte Woche entschieden (FN vom 24. Sept.). Der Gemeinderat lässt den Entscheid nun von Juristen der Stadt gründlich analysieren, sagt Gemeinderätin Marie-Thérèse Maradan Ledergerber (parteilos) den FN: «Das Problem ist, dass von diesem Entscheid auch andere Verträge betroffen sind, die wir mit Anima- torinnen haben.» Die Analyse sollte in den nächsten Wochen fertig sein. «Falls wir beim Kantonsgericht rekurrieren wollen, haben wir eine dreissigtägige Frist», sagt Maradan. «Bis dahin sollte die Analyse also erfolgt sein.» njb

Mehr zum Thema