Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Angestrebter Aufstieg geglückt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Angestrebter Aufstieg geglückt

Taferser Fussballer blickten auf ein erfolgreiches Jahr zurück

FC-Tafers-Präsident Edi Hertli konnte an der Generalversammlung über 100 Mitglieder begrüssen. Der Aufstieg der ersten Mannschaft in die 2. Liga stand im Mittelpunkt. Daniela Bielmann sowie Lukas Ackermann wurden neu in den Vorstand gewählt.

Von WERNER STRITT

Präsident Edi Hertli sagte in seinem ersten Jahresbericht sichtlich stolz über den Aufstieg der ersten Mannschaft: «Ich bin sehr zufrieden, dass die erste Mannschaft des FC Tafers in die 2. Liga aufgestiegen ist – in die sie gehört.» Um dieses gesteckte Ziel zu erreichen, hatte es eine vernünftige Klubpolitik sowie die Mitarbeit aller Verantwortlichen des Klubs wie auch aller Spieler, von den Junioren bis zu den Veteranen, benötigt.

Weiter erwähnte Hertli das gelungene «70 Jahre FC Tafers»-Jubiläum vom letzten Jahr, welches vom OK-Präsidenten dieses Festes, Josef Cattilaz, perfekt organisiert wurde.

Fairplay hat eine grosse Bedeutung

«Glück, Gesundheit, Freude am Fussball, Respekt vor jedem und Fairplay» seien sehr wichtige Grundlagen für den Fussball, sagte der Präsident. Er schloss seinen Präsidialbericht mit dem Dank an alle Vorstandsmitglieder.

Der Junioren-Verantwortliche Josef Aebischer sagte, dass in Tafers Fairplay eine grosse Rolle spiele. Die Junioren A konnten den «Snickers»-Fair-play-Preis, den sie im Vorjahr gewonnen hatten, erfolgreich verteidigen. Auch dieses Jahr waren sie die fairste Junioren-A-Mannschaft des Kantons. «Eine Vorbildfunktion hatte sicher die erste Mannschaft, die im Klassement der fairsten 3.-Liga-Mannschaften den 2. Rang aller 36 Teams des Kanton belegte», erklärte der Juko-Präsident.

Ehrgeiziger Trainer plant Zukunft

«Ziele sind da um sie zu erreichen», sagte Richard «Bossy» Aeby, Trainer der erfolgreichen ersten Mannschaft. Er startete nun in seine dritte Saison als Tafers-Trainer. «Mannschaftssport heisst aktzeptieren. Heute sind wir dort, wo wir hinwollten. Sicher sind wir alle stolz auf diesen Erfolg, es braucht jedoch weiterhin die Kraft des ganzen FC Tafers um diesen zu bestätigen», erklärte Aeby.

Bernard Waeber 20 Jahre im Vorstand

Edi Hertli (Präsident), Bernard Waeber (Vize-Präsident) sowie Renata Buntschu, Josef Aebischer, Heinrich Fasel und Elmar Wohlhauser wurden als Vorstandsmitglieder bestätigt.

Aus beruflichen Gründen demissionierte Kassier Michel Genilloud und im Laufe des Jahres Marius Zahno. Neu in den Vorstand wurden Daniela Bielmann und Lukas Ackermann gewählt. Daniela Bielmann übernimmt das Sekretariat von Renata Buntschu, die in Zukunft als Kassiererin amtet.

Vize-Präsident und Ehrenmitglied Bernard Waeber wurde für seine 20-jährige Vorstandstätigkeit besonders geehrt. Waeber bestritt für den FC Tafers 468 Meisterschaftsspiele und schoss 37 Tore. Mit den Worten «Merci Bernard, du bist Mädchen für alles, du hast Freude etwas zu erreichen», ehrte ihn Präsident Hertli. Vom Freiburger Fussballverband konnte Bernard Waeber das goldene Verdienstabzeichen entgegennehmen. Einen besonderen Dank ging auch an seine Gattin Bernadette, die die Aufgebote betreut.

Ehrenmitglied Paul Clement, während 15 Jahren OK-Präsident des beliebten Dorfturniers, legte sein anspruchvolles Amt nieder. Auch er wurde von der Versammlung geehrt. Das Ehepaar Alfons und Beatrice Waeber, welches sich mit viel Engagement um die Buvette kümmert, sowie Torhütertrainer Georges Fasel wurden verdankt und ernteten grossen Applaus.

Dank auch von der Gemeinde

Vize-Ammann Josef Cattilaz überbrachte die Grussbotschaft des Gemeinderates. «Wir müssen die Jugendlichen in den Sport und in die Vereine bringen, nicht auf die Strasse. Der Aufstieg der ersten Mannschaft hat uns sehr gefreut», sagte der Vize-Ammann.

Das Fussball-Feld müsse noch weiter verschoben werden. Die Landverhandlungen wurden bereits abgeschlossen, um einen Spielplatz zu erhalten, der den vorgeschriebenen Normen entspräche. Der Gemeinderat kenne den Wunsch einer grösserer Buvette. Dies brauche gegenwärtig noch Zeit und etwas Geduld, orientierte Josef Cattilaz abschliessend.

Mehr zum Thema