Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Annuntio vobis gaudium magnum!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Zur Kolumne «An Tagen wie diesen» FN vom 1. September

Die Sommerferien sind vorbei – endlich, wie viele berufstätige Eltern schulpflichtiger Kinder sagen werden. Die Übrigens-Kolumne in den FN vom 1. September bringt es mal wieder auf den Punkt. Das Freiburger Schulferienkonzept ist dringend zu überarbeiten. Im – demografisch betrach- tet – jüngsten Kanton der Schweiz gibt es statistisch gesehen die meisten Schulkinder pro Kantonsbürger und Kantonbürgerin. Und dementsprechend auch die meisten Familien, die schulpflichtige Kinder während den viel zu langen Sommerferien zu betreuen haben – und gleichzeitig den Verpflichtungen des Arbeitgebers nachkommen müssen.

Und es kommt noch besser: Wer in seiner Agenda die Schulferien des kommenden Jahres eingetragen hat, der dürfte, wie ich, bezüglich nächsten Sommer leer geschluckt haben. Für alle andern: Annuntio vobis gaudium magnum! Unsere Kinder haben 2015 wieder siebeneinhalb Wochen Sommerferien. Regelmässige Zwei-Wochen-Ferien, über das ganze Jahr verteilt, im Sommer maximal fünf Wochen am Stück: Dadurch würde man mehr als nur zwei Fliegen auf einen Streich schlagen: Lernpsychologisch sinnvoller Schuljahresrhythmus, weniger Wissensverlust wegen zu langer Sommerpause, bessere Kinder-Betreuungsmöglichkeiten für berufstätige Eltern – und nicht zuletzt: geringere Störungsanfälligkeit des kantonalen Ferienplans, da dieser nicht für jedes Jahr neu ausgetüftelt werden müsste.

 

Mehr zum Thema