Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ans Frühaufstehen gewöhnt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Briefträger Josef Krattinger, Tafers, geht in Pension

Autor: Von IMELDA RUFFIEUX

«Schreiben Sie nicht zu viel», sagt Josef Krattinger gleich zu Beginn des Gesprächs mit den FN. So viel Besonderes habe er nicht geleistet, um einen grossen Artikel zu verdienen, meinte er. Immerhin: Josef Krattinger war seit November 1961 bei der Schweizerischen Post, früher PTT, beschäftigt. Nach der Ausbildung als uniformierter Beamter in der Hauptpost Bern war er noch vier Jahre dort stationiert und wurde für verschiedene Ablösungen aufgeboten.

Vorteile, wenn Wohn- mit Arbeitsort übereinstimmt

Es hat mehrere Vorteile, wenn Wohn- und Arbeitsort übereinstimmen. Vor allem, wenn man jeweils so früh aufstehen muss: Um 5.30 Uhr fing die Schicht jeweils an. «Man gewöhnt sich ans Frühaufstehen, vor allem, wenn man älter wird», hält der Briefträger fest. Er hat in seinem Beruf den Kontakt mit anderen Leuten sehr geschätzt, vor allem auch mit älteren Kunden sei man ins Gespräch gekommen, etwa, wenn man die AHV-Rente ausbezahlt habe.

«Nehmen, wie es kommt»

Von den vielen Umstrukturierungen, welche die Post in den letzten Jahren mitgemacht hat, habe er sich nicht stressen lassen. «Nehmen, wie es kommt», lautet seine Devise. Es sei eigentlich nichts Besonderes, was er da leiste, kommt Josef Krattinger noch einmal auf seine vorher geäusserte Bemerkung zurück. «Andere sind auch jahrelang in einem Beruf tätig, arbeiten bei jedem Wetter draussen und sorgen für eine saubere und schönere Schweiz – und dies ohne Managerlöhne», hält er fest.

Mit 62 Jahren hat er das Angebot, sich frühzeitig pensionieren zu lassen, angenommen. Er habe ein Eigenheim mit viel Umschwung, da gebe es immer etwas zu tun.

Die letzte Runde

Ausserdem will er zusammen mit seiner Frau seine Hobbys Wandern und Skifahren pflegen. Offiziell geht er erst EndeDezember 2004 in den Ruhestand.

Dank eines Ferienguthabens kann er aber bereits früher aufhören: Am Freitag, 26. November wird Josef Krattinger das letzte Mal die Post vertragen.

Mehr zum Thema