Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Arbeiten am Bahnhof Schmitten sind beendet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Seit gestern ist auch am Bahnhof Schmitten der bequeme, ebenerdige Einstieg in den Zug möglich. Dazu haben die SBB das Perron auf 55 Zentimeter erhöht. Die Arbeiten dauerten rund ein Jahr. Neben der Erhöhung sind das Perron um 60 Meter auf 220 Meter verlängert und eine neue Beleuchtung installiert worden. Diese ist heller als die alte und dient der Sicherheit auf dem Perron. Die Arbeiten sind nun vollständig abgeschlossen, wie die SBB gestern mitteilten.

Verzögerung wegen Boden

Ursprünglich war das Ende der Modernisierung bereits auf Mai geplant. Bei den Vorbereitungsarbeiten haben die SBB jedoch festgestellt, dass der torfige Untergrund das Gewicht des neuen Perrons nicht zu tragen vermag. Deshalb mussten die Arbeiten im November 2011 unterbrochen werden. Nach Geländestudien konnte die SBB die Arbeiten im April dieses Jahres weiterführen. Aufgrund der Verzögerung sind kleinere Mehrkosten entstanden, das Budget von 1,5 Millionen Franken ist aber nicht überschritten worden, wie die SBB gestern auf Anfrage präzisierten.

Mehrere Arbeiten seien während der Nacht durchgeführt worden. Laut SBB ist es deshalb zu keinen Konflikten mit den Anwohnern gekommen, diese seien immer schriftlich über Arbeiten informiert worden. Der Kanton, die Gemeinde und die SBB haben den modernisierten Bahnhof gestern eingeweiht.

Gesamte Modernisierung

Bereits von 2009 bis 2010 haben die SBB am Bahnhof Schmitten diverse Modernisierungsarbeiten durchgeführt. Sie baute ein transparentes Wartehäuschen und einen Fahrradunterstand, zudem wurden neue Informationsanschriften montiert. Der Bahnhof erhielt auch ein Perrondach. Die Modernisierungsarbeiten kosteten seit 2009 insgesamt 2,36 Millionen Franken.

Mehr zum Thema