Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ärger wegen Fast-Food-Sandwiches

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die internationale Fast-Food-Kette Subway hat am Montag den Betrieb der Cafeteria in der Freiburger Hochschule für Wirtschaft übernommen. Grossrat Ruedi Schläfli (SVP, Posieux), Präsident der SVP-Kantonalpartei, ist damit gar nicht einverstanden, wie er eine Meldung von RadioFr gegenüber den FN bestätigte. Er befürchtet, dass Subway nur wenige Produkte aus der Region verwendet, und will wissen, ob der Staatsrat einschreiten will. Eine entsprechende parlamentarische Anfrage sei bereits in Arbeit.

«Schon vor bald drei Jahren hatte der Grosse Rat die Kantonsregierung beauftragt, für mehr regionale Produkte in Restaurants und Kantinen von Staatsbetrieben zu sorgen», sagte Schläfli gegenüber den FN. «Eine entsprechende Gesetzesvorlage ist aber immer noch ausstehend, obwohl die entsprechende Motion von Didier Castella (FDP, Pringy) und mir im Oktober 2014 für erheblich erklärt wurde.»

Subway bietet in erster Linie Sandwiches und Salate an. Das Gemüse bezieht die Kette nach eigenen Angaben vor allem aus der Schweiz, teilweise auch das Fleisch. Die Zutaten für das Brot hingegen stammen aus dem Ausland.

«Wir haben da ein echtes Problem», so Schläfli weiter. «Subway ist eine internationale Gesellschaft mit einem Milliarden-Umsatz. Da herrschen völlig ungleiche Spiesse gegenüber unseren regionalen Anbietern.» Subway habe über 40 000 Restaurants weltweit, unzählige davon in Schulen. In Freiburg habe nun dieses erste Schul-Restaurant in der Schweiz eröffnet.

Er habe persönlich nichts gegen diese Restaurantkette und gehe selber mit seinen Kindern ab und zu in ein Fast-Food-Res­taurant. Aber er störe sich daran, dass sich Subway in einer vom Staat unterstützten Hochschule einniste – obwohl sie trotz Franchising-System den Löwenanteil ihrer Steuern im Ausland bezahle. Natürlich sei die Präsenz von Subway in dieser Hochschule nicht illegal, solange es noch kein entsprechendes Gesetz gebe. Aber es sei ein auf jeden Fall ganz ungünstiges Signal dieser Hochschule. Schläfli bezweifelt auch, dass der Wunsch nach einem Subway vor allem vonseiten der Studenten gekommen sei, wie es bei der Hochschule heisse.

Mehr zum Thema