Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Auch den «geerbten» Sitz halten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Liste 3 der Grossratswahlen im Sensebezirk: die FDP

Autor: Von IMELDA RUFFIEUX

Die Freisinnig-Demokratische Partei des Sensebezirks hat die laufende Legislaturperiode mit zwei Vertretern in Angriff genommen: Fritz Burkhalter, Alterswil, und Jörg Schnyder, Bösingen. Für die anstehenden Wahlen hat sich die Ausgangsposition der Bezirkspartei etwas verändert, denn mit dem Wechsel von Ruedi Vonlanthen, Giffers, von der CSP zur FDP im letzten Jahr kann die FDP Sense nun mit drei aktuellen Amtsinhabern antreten.Die Partei ist sich bewusst, dass es nicht einfach sein wird, alle drei Sitze halten zu können, vor allem, da der Sensebezirk nun zwei Sitze weniger zur Verfügung hat. «Wir werden alles daran setzen, das Ziel trotzdem zu erreichen», hatte Benjamin F. Brägger, Parteipräsident und selbst Kandidat, an der Nominationsversammlung betont.Ein anderes Ziel der FDP war es, das Feld der Kandidaten auf den ganzen Bezirk zu verteilen. Das ist nicht ganz gelungen, da momentan nur zwei Bewerber aus dem Oberland kommen, während ganze fünf Kandidierende in der Gemeinde Düdingen ansässig sind. Möglicherweise wirkt sich aber die kürzlich gegründete Sektion FDP Sense-Oberland auf das Verhalten der Wählerschaft aus. Die Bezirkspartei tritt mit 15 Männern und zwei Frauen an. Das Durchschnittsalter der Kandidierenden liegt bei 47 Jahren. Mit Ruedi Vonlanthen tritt auch ein amtierendes Mitglied einer Exekutivbehörde an; mehrere der Kandidierenden waren früher in einem Gemeinderat aktiv.

Für ein fortschrittliches Schulsystem

Die FDP Sense setzt sich unter anderem für ein fortschrittliches Schulsystem mit Tagesstrukturen, einem zweiten Kindergartenjahr und der Förderung der Partnersprache sowie für eine demokratisch legitimierte Agglomeration ein. Die Partei engagiert sich auch für eine optimale Verkehrserschliessung für den ganzen Bezirk, die Verwirklichung regionaler Tourismusstrukturen, eine tiefere Steuerbelastung, ein effizientes Gesundheitssystem mit klarer Aufgaben- und Kostenzuteilung, eine kompetente Polizei und eine transparente Verwaltung.

Mehr zum Thema