Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Auf den Spuren der alten Kelten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Den Erfolg von 2007, als gegen 13 000 Personen am ersten Vully-Celtic Festival auf dem Mont Vully teilnahmen, wollen die Organisatoren wiederholen. Sie organisieren nächstes Jahr das Vully-Celtic 2017 und haben gestern das Programm der Veranstaltungsreihe vorgestellt. Das Organisationskomitee gibt den Besuchern laut ihrer Mitteilung eine interaktive und experimentelle Möglichkeit, die Welt und das Erbe der Gallier und Helvetier zu entdecken.

Im Gegensatz zum Fest von 2007 sollen nächstes Jahr vier kleinere Veranstaltungen rund um das Leben der Kelten auf die Beine gestellt. Die Reihe beginnt mit einem Gallierfest am 11. Februar 2017, wenn im Jordila-Saal in Lugnorre ein dreigängiger Festschmaus mit keltischen Speisen serviert wird. Dazu gibt es musikalische Untermalung und Geschichten. Das Servicepersonal trägt die Kleidung jener Zeit. Der Hauptanlass der Reihe ist die «Rückkehr der Helvetier» am ersten Maiwochenende. Neben dem Modell einer keltischen Wehrsiedlung auf dem Mont Vully, dem Oppidum, wird ein Fest auf die Beine gestellt; mit einem Lager von Kunsthandwerkern, Schaukämpfen und anderen Demonstrationen sowie Speise und Trank aus der Zeit von Asterix und Obelix.

Als Gäste ist die Vivisbacher Schauspiel-Gruppe Viviskes eingeladen. Sie lässt mit ihren Auftritten und Kostümen die Welt von damals auferstehen. Im August werfen die Besucher zuerst einen astrologischen Blick in den Nachthimmel über dem Mont Vully. An weiteren Daten kommen Geschichtenerzähler auf den Berg, und die Verantwortlichen laden die Gäste zu einer Führung durch ihr Oppidum. Sie beschliessen die Reihe mit einem interdis­zip­linären Kolloquium, der Titel lautet: «Von Orgetorix bis Gandalf».

Ein Gedenkanlass

Vully-Celtic ging im September 2007 erstmals über die Bühne, um der Gründung des Vereins Pro Vistiliaco im Jahr 1986 zu gedenken. Der Verein, der auch für die zweite Ausgabe 2017 verantwortlich ist, will den Wistenlacherberg archäologisch erforschen und dokumentieren. Dafür hat er das Oppidum auf dem Mont Vully erstellt und unterhält es. Er will aufzeigen, dass die Region vor über 2000 Jahren ein wichtiges Siedlungsgebiet der Kelten war.

www.vullyceltic.ch

Mehr zum Thema