Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Auflage: Keine Einsprache von Pro Natura

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die öffentliche Auflage für die Terrainangleichung läuft noch bis morgen. Bis gestern Mittwoch sind laut Auskunft der Gemeindeverwaltung Alterswil zwei Einsprachen gegen das Projekt eingereicht worden.

Keine Einsprache erhebt Pro Natura Freiburg. Wie Sophie Ortner auf Anfrage erklärte, hat die Naturschutzorganisation in diesem Fall keine rechtlichen Gründe für eine Einsprache gesehen und könnte höchstens technische Probleme, wie den Schutz der bestehenden Hecke, anbringen. «Es ist schwierig zu beweisen, dass diese Deponie das Landschaftsbild beeinträchtigen würde», hält Sophie Ortner fest. Es sei ein schwieriges Dossier, mit Vor- und Nachteilen. Die Lastwagenfahrten seien zwar für die Anlieger störend, doch sei grundsätzlich eine kürzere Transportdistanz zu einer Deponie besser. «Es gefällt uns nicht und wir hoffen, dass es ein Einzelfall bleibt und nicht zur Gewohnheit wird», erklärt Sophie Ortner.

Urs Rappo wollte zum jetzigen Zeitpunkt keine Stellung zu den Argumenten der Einsprecher nehmen. Er wolle zuerst das Gespräch mit den Leuten suchen, erklärte er auf Anfrage. im

Mehr zum Thema