Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Auftakt zum vierten Kulturwinter

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Lesung und Flötenmusik in der reformierten Kirche Düdingen

Autor: Von ELISABETH SCHWAB-SALZMANN

Unter der Leitung der Musiklehrerin, Doris Antener-Müller, musizierten zehn Düdinger Erwachsene zum ersten Mal vor Publikum. «Man muss ein klares Ziel haben, damit die Motivation fürs Musizieren bleibt. Mit unserem kleinen Konzertprogramm möchten wir unsere Freude dem Publikum weitervermitteln», sagte Antener kurz vor dem ersten Auftritt in der reformierten Kirche von Düdingen. Man wolle weder an Wettbewerben noch an grossen Gastspielen teilnehmen, das gemeinsame Flötenspiel sei zur Freude jedes Einzelnen gedacht. Renaissance-Tänze, ein Menuett von Leopold Mozart, ein Terzetto von James Hook und ein Menuett von Diabelli wurden aufgeführt.

Erinnerungen
an polnische Internierte

Katharina Zimmermann ist in Bern aufgewachsen, wurde Lehrerin und besuchte die Musikakademie Detmold, bevor sie eine Familie gründete und für 15 Jahre für Entwicklungsarbeit nach Indonesien reiste. Seit zwanzig Jahren ist Zimmermann schriftstellerisch tätig. Im Zytglogge-Verlag veröffentlichte sie die Romane «Hibiskus», «Mit den Augen des Nomaden», «Die Furgge», «Frau Zu», «Blaue Mauer», «Indonesische Albumblätter», «Kein Zurück für Sophie W.» und den neuesten Roman «Das Freudenkind».

Drei Jahre lang recherchierte Zimmermann für die Geschichte einer Liebe zwischen einer Berner Lehrerin und einem polnischen Internierten. Die Geschichte spielt in den Kriegsjahren, zwischen 1940 und 1945.
Im Roman «Das Freudenkind» verknüpft die Bernerin das Schicksal des Internierten Stas, der auf dem Hof eines Emmentaler Bauern zwar hart arbeiten muss, daneben aber Mozart-Sonette auf der Geige spielt, mit dem der jungen Lehrerin Angelika. «Man warnte uns Frauen, die auf dem Lande unterrichteten, vor den jungen Polen, die nur danach trachteten, möglichst schnell mit einheimischen Töchtern anzubändeln», las Zimmermann vor. Trotz aller Vorsicht verliebte sich die Lehrerin in den jungen Mann, der Französisch sprach und aus kultiviertem polnischen Hause stammte. Die beiden zeugten ein Kind, ein «Freudenkind», wie man es damals nannte. Der Pole wurde bald darauf in die Schlacht um Montecassino geschickt und kam dort um.
Die Autorin bleibt nahe an der geschichtlichen Wahrheit, flicht aber Romanhaftes in die Geschichte ein.

Katharina Zimmermann, Das Freudenkind, Roman, Zytglogge Verlag, 39 Franken, ISBN: 3-7296-0647-6
Zum Düdinger Flötenensemble gehören: Florian und Therese Imstepf, Geraldine Antener, Jane Favre, Bettina Marti, Nicole Zurkinden, Claudia Meuwly, Claudia Erne, Magdalena Wenger und Manfred Jungo.

Mehr zum Thema