Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Austausch unter Veterinär- und Agrarexperten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Adalus, das Agrar- und Veterinärnetzwerk Bern-Freiburg, hat zum Ziel, die Zusammenarbeit der beteiligten Institutionen zu intensivieren und mit gemeinsamen Aktivitäten den Wissensaustausch zu fördern. Über 100 Teilnehmende fanden sich kürzlich am Landwirtschaftlichen Institut des Kantons Freiburg in Grange­neuve ein, um Vorträge von Studierenden, Doktorierenden und Absolventen der beteiligten Ausbildungs- und Forschungsstätten anzuhören.

Die Themen stammten aus sämtlichen Bereichen der Land- und Ernährungswirtschaft und wurden durch informative Poster ergänzt. Die Absolventen bearbeiteten Fragestellungen aus den Bereichen der Nutztierhaltung, -genetik und -physiologie, der Betriebsentwicklung und Arbeitswirtschaftlichkeit landwirtschaftlicher Betriebe, Vermarktungsmöglichkeiten für Obst aus Anbau mit reduziertem Pestizideinsatz sowie der Bildung von Aromen im Käse.

Das Highlight war die Verleihung des Vortrags- und Posterpreises, vergeben durch das Leitungsgremium Adalus. Den Preis für den besten Vortrag erhielt Ursula Ruch von der Inforama Rütti, die ihre Abschlussarbeit zur Agro-Technikerin HF zum Thema «Drohneneinsatz zur Arbeitserleichterung in der Alpwirtschaft» vorstellte. Die jährlich stattfindende Adalus-Tagung wird abwechselnd von den beteiligten Institutionen Agroscope, Vetsuisse Bern, Inforama Rütti, HAFL/BFH und dem Landwirtschaftlichen Institut des Kantons Freiburg durchgeführt. Die Organisation der Veranstaltung oblag in diesem Jahr Agroscope.

uh

Mehr zum Thema