Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Auswanderung aus brasilianischer Sicht erzählt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Als der Freiburger Robert Schuwey seinen seit 15 Jahren in Nova Friburgo lebenden Bruder besuchte, stiess er im Haus der Kolonien auf ein Buch in portugiesischer Sprache, das die Auswanderung aus der Schweiz vor 200 Jahren in Romanform erzählt. Schuwey begann das Buch zu lesen und bedauerte mit fortlaufender Lektüre, dass niemand in der Schweiz es zu lesen bekommt.

So probierte Schuwey, mit Basiskenntnissen in Portugiesisch, eine Seite ins Französische zu übersetzen, dann ein Kapitel und schliesslich gar das ganze Buch. «Ich habe zwei Jahre daran gearbeitet», so Schuwey. Als ich mit einer ersten Fassung fertig war, überprüfte ich nochmals den Anfang und stellte fest, dass da einiges falsch war. So überarbeitete ich die Übersetzung ein zweites, drittes und viertes Mal. Ich habe dabei ganz passabel Portugiesisch gelernt.»

Dieses Buch liegt nun als Roman «Un aller simple pour Nova Friburgo» auf Französisch vor. Der Freiburger Verlag Faim de Siècle hat es soeben in einer Auflage von 1500 Exemplaren veröffentlicht.

Das Projekt nahm Form an, als Schuwey dem Verlag die druckfertige Übersetzung vorlegte. Wie Simon Roth, Mitgründer des Verlags und Historiker, gegenüber den FN sagte, passt das Thema perfekt zum Verlag, habe doch dieser bisher hauptsächlich Lokalgeschichte und französischsprachige Literatur veröffentlicht. «Hier ist beides in einem Buch vereint», so Roth.

Autor der Originalfassung des Romans aus dem Jahr 2008 ist Henrique Bon aus Nova Friburgo. Der Nachkomme von Genfer Auswanderern hatte sich zehn Jahre mit der Emigration von 1818 beschäftigt und dazu bereits ein erstes Buch «Imigrantes» veröffentlicht. Wie Schuwey sagt, habe Bon aus seinen Nachforschungen in brasilianischen und Schweizer Archiven rund 1000 Seiten niedergeschrieben. Er wollte diese Informationen aber einer breiten Leserschaft schmackhaft machen und wählte deshalb die Form eines historischen Romans. Dieser stützt sich auf viel dokumentarisches Material: Am Ende ist gar eine Liste aller Auswanderer mit ihren Heimatorten beigefügt.

Robert Schuwey sagt, Bon habe sich sehr gefreut über das Interesse aus der Schweiz an seinem Roman. Bon wird im März während des Freiburger Filmfestivals für drei Wochen nach Freiburg kommen. Die portugiesische Fassung, die in Brasilien bis in Buchhandlungen von Rio de Janeiro verkauft wurde, ist mittlerweile vergriffen.

«Aller simple pour Nova Friburgo» von Henrique Bon, übersetzt von Robert Schuwey. Editions Faim de Siècle.

Mehr zum Thema