Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Badi-Parkplatz Murten wird kostenpflichtig

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Parkplatz des Hallen-, Schwimm- und Strandbads der Region Murten erhält eine Schrankenanlage für die Parkplatzbewirtschaftung. Das Baugesuch dafür liegt derzeit in der Gemeinde Merlach öffentlich auf. Das Hallenbad selber steht zwar auf Murtner Boden, die Grenze zwischen den Gemeinden Merlach und Murten führt jedoch durch den Parkplatz der Badi. Die Schranke wird auf Merlacher Boden zu stehen kommen.

«Der ganze Parkplatz wird mit einer Schranke abgetrennt», erklärte der Murtner Gemeinderat Alexander Schroeter auf Anfrage. Die Anlage werde dort zu stehen kommen, wo sich auch heute die Ein- und Ausfahrt befindet, «das bleibt gleich». Laut Schroeter muss die Gemeinde den Parkplatz des öffentlichen Schwimmbads von Gesetzes wegen bewirtschaften.

Mit dem Bau der Schranke wird das Parkieren kostenpflichtig. «Für die Badi-­Besucherinnen und -Besucher gibt es jedoch eine Reduktion», sagte Schroeter. Die Höhe der Preise würden im Bereich der Murtner Parkplätze wie zum Beispiel auf dem Viehmarktplatz liegen: «Die Grössenordnung ist wie in der Stadt Murten, das Zahlsystem wird wegen der Reduktion für die Schwimmbadgäste jedoch nicht vergleichbar sein». Somit wird der Parkplatz auch für Autolenker offen sein, die nicht in das Schwimmbad wollen. «Es ist nicht verboten. Aber wenn unsere Badi-Gäste keinen Platz mehr finden, müssen wir schauen, wie wir das allenfalls regulieren können.»

Defizit verkleinern als Ziel

Mit seinen rund 150 Parkfeldern soll der Platz künftig Geld in die Murtner Stadtkasse spülen. «Wir hoffen, das jährliche Defizit des Schwimmbads mit der Parkplatzbewirtschaftung reduzieren zu können», erklärte Schroeter. Denn das Minus des Schwimmbads in der Höhe von rund 750 000 Franken trage Murten alleine. «Die Konventionsgemeinden bezahlen jeweils einen fixen Betrag. Der Bärenanteil liegt aber immer bei der Stadt.»

Das Defizit des Murtner Hallen-, Schwimm- und Strandbads beläuft sich seit Jahren auf einen Betrag zwischen 700 000 und 800 000 Franken. An der Sitzung des Murtner Generalrats im Mai 2019 hatte die CVP-EVP-GLP-Fraktion ein Postulat eingereicht, das verlangt, dass die «unbefriedigende Situation» überprüft werde. Eine Antwort dazu steht noch aus.

Die Kosten für Bauarbeiten belaufen sich laut Schroeter auf rund 173 000 Franken. Diese trägt das Hallenbad der Region Murten. In Zusammenhang mit dem Bau der Schranken sind auch Belagsarbeiten im Bereich der Ein- und Ausfahrt vorgesehen. Der Rest des Parkplatzes werde so belassen, wie er ist: Die Parkfelder sollen laut Schroeter angeordnet bleiben wie bisher. Auch würden keine neuen Flächen versiegelt.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema