Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bahnbrücke Giessereistrasse wird spätestens im Herbst 2019 saniert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Strassenbrücke an der Giessereistrasse, die auf der Höhe der St.-Niklaus-von-Flüe-Strasse die SBB-Linie überquert, muss saniert werden. Vor allem darum, weil die aktuelle Gewichtslimite von 21  Tonnen es nicht erlaubt, dass Gelenkbusse der TPF darüber fahren können. Eigentlich hätten die Sanierungsarbeiten im vergangenen Herbst beginnen sollen. Doch die Baumaschinen sind nicht aufgefahren. Die grünen Grossräte Paola Ghielmini Krayenbühl (Corpataux) und Bruno Marmier (Villars-sur-Glâne) wollten von der Kantonsregierung wissen, warum. In seiner Antwort beteuert der Staatsrat zunächst seinen Sanierungswillen. Er bestätigt ausserdem, dass die Brücke eine Busspur in Richtung Stadtausgang aufweisen wird; daneben sollen auch Velofahrer und Fussgänger Raum bekommen.

Schwierige Koordination

Im Wesentlichen führt der Staatsrat die Verzögerungen auf zwei Aspekte zurück: Erstens seien gegen das Projekt vier Einsprachen eingegangen, wobei die letzte erst im März 2017 erledigt werden konnte. Zweitens seien die Fortschritte beim Planungsgenehmigungsverfahren darum gering gewesen, weil die Koordination zwischen den drei Bauherren – Kanton, Stadt und SBB – habe sichergestellt werden müssen.

In Absprache mit der Stadt hat das kantonale Tiefbauamt den Projektperimeter dabei weiter als die Brücke gefasst. So werden bei den Sanierungsarbeiten Nachbarprojekte wie der Ausbau des Anschlusses Industriegasse/Giessereistrasse mitberücksichtigt. Auch der Entwurf zum Detailbebauungsplan (DBP) «Giesserei-Park» sowie der DBP «Condensateurs», die Entwicklung der Blue Factory sowie das Vorhandensein des Fri-Son wurden bei der Planung beachtet.

Vielleicht nochmals Aufschub

Die Bauarbeiten sollen nun Anfang 2018 ausgeschrieben werden. Die Botschaft zuhanden des Grossen Rates verspricht der Staatsrat – nach Einholen der Offerten – für Herbst oder Winter 2018. Weil der Baubeginn vom Fortschritt des angrenzenden Projekts abhängt, geht der Staatsrat davon aus, dass mit den Arbeiten im Frühling 2019 begonnen werden kann. Ein zweiter und letzter Aufschub auf Herbst 2019 sei aber nicht auszuschliessen.

rsa

Mehr zum Thema