Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Bärfischen bleibt Bärfischen!»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Bärfischen bleibt Bärfischen!»

Ein Bürger verlangte vom Gemeinderat, dass er sich nach möglichen Fusionspartnern umsehe. Wenn man nicht selber aktiv werde, dann komme es später zu einer Zwangsfusion, meinte er. «Bärfischen bleibt Bärfischen!», tönte die prompte Reaktion eines Bürgers. Ob es auch über die Bezirksgrenzen hinweg möglich sei zu fusionieren, wollte ein anderer wissen. Das sei sicher möglich, so Gemeindepräsidentin Carole Plancherel. Sie wies darauf hin, dass man vor ein paar Jahren schon bei Gemeinden angeklopft habe, aber auf kein grosses Interesse gestossen sei.Kontakte bestehen hingegen zur Aargauer Gemeinde Zeihen, dem Heimatort von alt Bundesrat Joseph Deiss. Bärfischen möchte in den nächsten Jahren mit der Gemeinde eine Partnerschaft eingehen, wie Plancherel informierte. Daraus könnten später Sprachaustausche für Schüler entstehen.Ein weiteres Thema, das vor allem die Bewohner von Pensier beschäftigt, ist das provisorische Schliessen eines Bahnübergangs für Fussgänger. Diese Massnahme wurde ergriffen, weil eine Petition eingereicht worden war. Darin beschwerten sich Anwohner, dass dertpf-Zug beim Anfahren auf den Übergang so laut pfeiffe, dass sie nicht schlafen könnten. Gemässtpf geschehe dies aus Sicherheitsgründen. Weil der Bahnübergang nun unpassierbar gemacht wurde, ist dieses Warnen nicht mehr nötig. Die Schliessung wiederum hat für Fussgänger zur Folge, dass sie einen Umweg machen müssen.ca

Mehr zum Thema