Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Baugesuch für Dreifachturnhalle im Campus Schwarzsee liegt auf

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das Projekt der Dreifachturnhalle auf dem Campus Schwarzsee gleicht einer unendlichen Geschichte. Doch jetzt liegt das Baugesuch auf. Der Baustart ist im Herbst geplant.

2014 hat der Grosse Rat einen Kredit gesprochen, um das Areal vom heutigen Campus Schwarzsee aufzuwerten. Unter anderem war ein Sportzentrum für Schulen, Familien und Vereine geplant. Und ist es noch immer. Nun liegt das Baugesuch für die Dreifachturnhalle auf dem Gelände des Campus öffentlich auf, wie aus dem Amtsblatt des Kantons Freiburg hervorgeht. «Im Herbst 2022 sollen die Bauarbeiten beginnen», sagt Christian Zeis, Architekt und verantwortlicher Projektmanager des Hochbauamts Freiburg. Anfang 2024 sei die Eröffnung geplant.

Der Grosse Rat sprach 2016 einen Kredit von 7,17 Millionen Franken für die Dreifachturnhalle. Das Gesamtprojekt kostet zwischen 14 und 18 Millionen Franken. Diese Zahlen seien noch aktuell, sagt Zeis.

Nur beim Baustart haben sich die Angaben immer wieder geändert. Ursprünglich sollte die Halle bis Ende 2019 fertig sein. Eine vakante Kantonsarchitektenstelle sowie Fragen zum Standort kamen dazwischen. Mitte Juli 2019 schrieb der Kanton den Wettbewerb aus. Ziel war es, dass im Sommer 2022 die Dreifachturnhalle steht. Ende 2019 galt dies nicht mehr. Die Jury brauchte mehr Zeit, um die eingegangenen Projekte zu beurteilen. Die Vernissage wurde auf März 2020 verschoben. Stattgefunden hat sie im Sommer 2020 (die FN berichteten). 

Verzögerung folgt auf Optimismus

Durchgesetzt hat sich das Projekt «Pick & Roll» des sankt-gallischen Generalunternehmens Blumer-Lehmann. Es arbeitet zusammen mit dem Architekturbüro Gamisch Architekten aus Zürich. Ein Holzbau, der den Minenergie-Normen entspricht, soll entstehen. Staatsrat und kantonaler Baudirektor Jean-François Steiert (SP) war an der Vernissage zuversichtlich: Die Halle solle Ende 2022 stehen. «Ein 23 will ich nicht hören», sagte er damals. 

Seit November 2021 steht eine 24 im Raum. Weshalb kam es erneut zu Verzögerungen? Grund sei das Provisorium, sagt Zeis. Es habe gedauert, eine Lösung zu finden. Ein wettergeschütztes Provisorium war bereits Teil der Wettbewerbsaufgabe. Der überdachte Sportplatz wird auch nach dem Bau der Dreifachturnhalle stehen bleiben, so Zeis. Heute Freitag würden die Offerten für die Planung und Realisierung eintreffen. Der Bau des Provisoriums ist im Sommer geplant. Zu stehen kommt die Übergangslösung im Innenhof des Campus. «Der überdachte Sportplatz ist wichtig, sobald die alte Turnhalle abgerissen wird», sagt Daniel Bürdel, Syndic von Plaffeien.

Durch die Dreifachturnhalle wird das Sporttreiben im Trockenen vermehrt möglich.
Aldo Ellena/a

Verantwortlich für das Projekt ist der Kanton. «Wir sind froh, dass es weitergeht», so der Syndic. Das Baugesuch für die Dreifachturnhalle liegt bei der Gemeinde Plaffeien öffentlich auf. Mit Einsprachen rechnet Zeis nicht.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema