Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bauhaus: Eine Einsprache weniger

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

MatranDa sinds nur noch vier: Die Freiburger Sektion von Pro Velo zieht ihre Einsprache gegen den Ortsplan zurück, der das Gelände von Bauhaus betrifft. Damit sind noch drei Einsprachen gegen das Baugesuch des europäischen Baufachmarkts und eine Einsprache gegen den betreffenden Ortsplan hängig, wie Lorenzo Guzzunati von der Gemeindeverwaltung Matran sagt.

Pro Velo lobt in einer Mitteilung, Bauhaus zeige ein exemplarisches Engagement für den öffentlichen Verkehr und den Langsamverkehr. So soll am geplanten Standort ein Veloständer erstellt werden, der durch seine Qualität die Herzen von Freiburger Velofahrern höher schlagen lässt: «Der erste Velounterstand dieses Standards im Kanton Freiburg», heissts dazu in der Mitteilung. Falls die Kantonsstrasse sich als Zufahrt zum Bauhaus als zu klein erweisen sollte, sei der Baufachmarkt bereit, entlang seiner Parzelle Velostreifen einzurichten.

Kritik an Behörden

Zudem wird Bauhaus einen Shuttle-Bus zwischen seiner Filiale und dem Bahnhof in Villars-sur-Glâne einrichten. In den Spitzenzeiten soll er alle fünfzehn Minuten fahren, sonst auf Abruf.

Pro Velo kritisiert Kanton, Gemeinde, Agglo und Bund: Sie reagierten zu langsam auf die grossen Verkehrsprobleme in Matran. njb

Mehr zum Thema