Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bauprobleme für Aldi

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

DOMDIDIER. Der deutsche Harddiscounter Aldi, der Ende 2005 sein erstes Geschäft in der Schweiz eröffnet hat, sieht sich bei seiner Expansion in die Westschweiz mit Schwierigkeiten konfrontiert. Die Bauarbeiten für das Logistikzentrum in der Freiburger Broye sind ins Stocken geraten. Der Untergrund des Areals hat sich als unstabil erwiesen. Aldi war deshalb gezwungen, geologische Tests durchzuführen.Ein Augenschein vor Ort zeigt nun, dass es auf dem Bauplatz seit dem Frühjahr kaum vorwärts geht. Zuerst ist jetzt eine Vielzahl von Pfählen nötig, um den Untergrund zu stabilisieren. Diese Sicherungsarbeiten verursachen beträchtliche Mehrkosten. Trotz allem wird der Standort vom Discounter, der von hier aus 60 bis 80 Filialen beliefern will, weiterhin als ideal bezeichnet. BZ/FN

Bericht auf Seite 11

Mehr zum Thema