Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Begriff des «Gemeinsamen» soll hinterfragt werden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Für die zehnte Ausgabe der Konferenz für Sozialfragen vom 26. April laden die Direktion für Gesundheit und Soziales sowie der französischsprachige Lehrstuhl für Sozialarbeit und Sozialpolitik der Universität Freiburg die Teilnehmenden ein, über das «Gemeinsame» nachzudenken. Die Anmeldefrist läuft bis Freitag, wie die Direktion für Gesundheit und Soziales mitteilt.

Bei der alle zwei Jahre stattfindenden Konferenz nehmen jeweils über 100 Personen aus dem Sozialwesen, der Kultur, der Wirtschaft, dem Finanzwesen, der Politik und der Religion teil.

Die diesjährige Ausgabe will hinterfragen, worin der Begriff des «Gemeinsamen» gegenwärtig besteht. Dieser Begriff werfe viele Fragen auf, so die Direktion für Gesundheit und Soziales. Dabei gehe es unter anderem darum, was wir mit der Luft, dem Boden, der Sicherheit und der Solidarität machen.

Mehr zum Thema