Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

BERN. Seit vergangenem Frühjahr werden Abfälle mit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Problematische ImporteBund stoppt Einfuhr von Asbestabfall

Asbesthaltige Abfälle aus Italien dürfen nicht mehr in die Schweiz eingeführt werden. Das Bundesamt für Umwelt (Bafu) erteilt dafür keine Bewilligungen mehr.

BERN. Seit vergangenem Frühjahr werden Abfälle mit asbesthaltigen Faserzementen aus Italien in die Schweiz importiert, wie das Bafu auf seiner Website schreibt. Es bestätigte damit einen Bericht der «SonntagsZeitung». Abfallhändler und Transporteure nutzten bei den Importen einen Gesetzesunterschied aus: Italien klassiert alle asbesthaltigen Abfälle als Sonderabfall. In der Schweiz gilt nur Abfall mit freien Asbestfasern als Sondermüll, solcher mit in Zementplatten gebundenem Asbest hingegen nicht. Damit ist die Entsorgung von Asbestzement in der Schweiz deutlich kostengünstiger als in Italien. Das Bafu liess die Abfallimporte zunächst zu, da die fraglichen Deponien über Bewilligungen zur Ablagerung solcher Abfälle verfügen. Insgesamt wurde der Import von rund 50 000 Tonnen asbesthaltiger Abfälle bewilligt. Die starke Zunahme der Gesuche veranlassten das Bafu im September jedoch, keine neuen Importgesuche mehr zu genehmigen. Am Freitag wurde nun beschlossen, allen Kantonen zu beantragen, in Zukunft die Ablagerung von Asbestzement nicht mehr zu genehmigen, unter anderem aus Sicherheitsgründen. Die Gefahr könne nicht ausgeschlossen werden, dass sich unter den importierten Abfällen neben Asbestzementen auch gefährliche Asbestabfälle befinden, schreibt das Bafu. sda

Mehr zum Thema