Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Besinnliche Jagdhornklänge in der Kirche

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Imelda Ruffieux

DüdingenIn der Düdinger Kirche waren in der Vorabendmesse vom Samstag ungewöhnliche Töne zu vernehmen: die Jagdhornbläser Hubertus Sense haben den Gottesdienst zu Ehren ihrer Neueinkleidung musikalisch umrahmt. Dazu passten die herbstliche Dekoration der Kirche und die ausgesuchten Worte von Pfarrer Patrick Hungerbühler. Es sei eine der schönsten Messen gewesen, die er je erlebt hat, bekam Bläser Peter Brülhart von einem Besucher zu hören. Ein Kompliment, das ihn sehr gefreut hat. Vor vier Jahren ist auf seinen Vorschlag hin die traditionelle Hubertusmesse beim Buechechäppeli in Brünisried in eine Kirche verlegt worden. «So können wir viel mehr Leute ansprechen», sagt er. Für die Bläser sind diese Auftritte auch Öffentlichkeitsarbeit für die Jäger. Die Bläsergruppe in ihrer heutigen Form ist 1989 gegründet worden. Dies nachdem ein bestehendes Ensemble damals aufgelöst wurde.

Neue Mitglieder gefunden

Etwa 15 Jahre trugen die Bläser ihre bisherige Uniform. Das neue, sehr viel leichtere Tenü konnten die Mitglieder nach einer Vorauswahl durch einen Ausschuss auswählen. Vor etwa drei Jahren hat die Gruppe neue Mitglieder gesucht, um der drohenden Überalterung entgegenzuwirken. Tatsächlich fanden sich einige Jäger, die den Ausbildungskurs absolvierten, sowie weitere interessierte Bläser. Die Integration dieser fünf Musikanten in die Gruppe wurde zum Anlass genommen, sich von den alten schweren Uniformen zu trennen. Eine Besonderheit sind der dunkelblaue Hut und die Kordel mit in Zinn gegossenem Jagdhorn-Emblem statt einer Krawatte. Jede neue Uniform kostet 1000 Franken. Einen Teil davon haben die 19 Bläser selbst bezahlt, der Rest konnte durch Sponsoren gedeckt werden.

Die Bläser, die das kleinere Fürst-Pless- oder das grössere Parforce-Horn spielen, treffen sich etwa 40 Mal pro Jahr zur Probe und treten bis zu 20 Mal auf. «Es gibt eine recht grosse Auswahl an Literatur», sagt Pius Kaeser, seit 15 Jahren musikalischer Leiter. Das Repertoire umfasst etwa 40 Vortragsstücke. Die Jagdhornbläser sind dem Bernisch-kantonalen Jagdhornbläserverband angeschlossen und nehmen alle zwei Jahren mit Erfolg am Kantonaltreffen teil.

Mit besinnlichen Melodien umrahmten die Jagdhornbläser die Hubertusmesse.Bild Corinne Aeberhard

Mehr zum Thema