Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bewilligung für das Openair Kerzers ist da

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

In seinem letzten Communiqué hat der Gemeinderat von Kerzers festgehalten, dass verschiedene Zusammenkünfte und Gespräche mit den Organisatoren des Openairs stattgefunden haben. Die anlässlich der letzten Gemeinderatssitzungen geforderten Eingaben (Sicherheits- und Verkehrskonzept, allgemeine Organisationsübersicht, Notfalldienste und sanitäre Einrichtungen) sind bei der Bauverwaltung eingetroffen, so dass der Gemeinderat seine Einwilligung nach der vorgestrigen Sitzung nun erteilen konnte. Anlässlich seiner letzten Sitzung hat der Kerzerser Gemeinderat die Planungskommission beauftragt, Vorabklärungen zur Standortsuche eines kantonalen Sportausbil-dungszentrums auf Gemeindegebiet zu machen. Der Gemeinderat glaubt, dass die Gemeinde grundsätzlich die Bedingungen bezüglich Standort zur Realisierung eines solchen Sportzentrums erfüllen könnte.

Dieser Auftrag an die Planungskommission geht auf ein Postulat der Grossräte Bourgknecht und Clément zurück, welche Vorschläge zur Schaffung eines kantonalen Sportausbildungszentrums fordern. Im Verlaufe seiner Sitzung hat der Gemeinderat zu den Geschäften der Delegiertenversammlung des Bezirksspitals vom 18. Mai Stellung genommen. Hier bereitet ihm das zunehmend hohe Betriebsdefizit weiterhin einiges Kopfzerbrechen. Grundsätzlich zweifelt der Gemeinderat nach wie vor nicht an der Existenzberechtigung dieses für den Bezirk wichtigen Spitals, doch müsse der Spitalleitung unmissverständlich kundgetan werden, dass ein weiterer Anstieg des Defizits nicht mehr akzeptiert werden könne.

Finanzprobleme
des Tageselternvereins

Finanzprobleme kennt auch der Tageselternverein, der am 17. Mai seine Delegiertenversammlung durchführt. Die schlechte finanzielle Situation des Vereins stelle gar eine Weiterführung in Frage. Angesichts dieser Einschätzung erachten der Gemeinderat Kerzers wie auch der Gemeindeverband See eine Erhöhung der Gemeindebeiträge als unumgänglich. Es handle sich dabei um die kostengünstigste Variante der gesetzlich verankerten Betreuung der Kinder im Vorschulalter. Auch eine Erhöhung der Beteiligung der Eltern an den Betreuungskosten ab 2001 werde geprüft.

Der Gemeinderat orientiert weiter über die Neuorganisation der Krankenpflege und Familienhilfe Kerzers und Fräschels, nachdem die bisherige Stelleninhaberin Ende April pensioniert worden ist (siehe auch nebenstehenden Text).
Ab dem 1. Mai ist ein neuer Dienst eingerichtet worden. Eine neue Gemeindeschwester wird ihren Dienst per 1. Juni aufnehmen, doch ist zwischenzeitlich für den Monat Mai die Stellvertretung geregelt.

Mehr zum Thema