Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bilanz: Theater auch für Schulklassen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Deutschsprachiges Theater gibt es in Freiburg seit rund 45 Jahren. Präsident ist Franz Baeriswyl.

Sie sagen, dass die Theatersaison sehr gut war – warum?

Die Qualität der sechs Aufführungen war sehr hochstehend. Kein einziges Stück ist abgefallen. Und das weiss man ja zum Voraus nie so genau. Dies obwohl wir einige Ensembles wie etwa das Euro-Studio Landgraf oder Theatergastspiele Kempf inzwischen kennen. Zudem hatten wir gelungene moderne Stücke.

Zufrieden sind Sie auch mit der Besucherzahl-inwiefern?

Es freut mich, dass das Angebot auf ein reges Interesse gestossen ist – zumal kein Theaterklassiker zum Zuge kam. Im Durchschnitt haben jedes Mal rund 500 Personen die Aufführung besucht. Theater in Freiburg spielt auch bei den Schulklassen eine nicht zu unterschätzende Rolle. Mit dem Angebot an modernen Stücken haben die Studierenden an den Mittelschulen die Gelegenheit neue Werke kennenzulernen. Mich freut es, dass die Schulen das Angebot auch wahrgenommen haben.

Bereits steht das neue Programm. Was sticht hervor?

Wiederum wird im November mit Ray Charles ein Theater mit Musik aufgeführt. Auch konnten wir wiederum ein Stück des berühmten Kriminalschriftstellers Henning Mankell, «Antilopen», ins Programm aufnehmen. Die neue Spielzeit sollte wiederum abwechslungsreich und gut werden.

Abobestellungen: Tel. 026 322 75 50 der anna.wassmer@bluewin.ch

Mehr zum Thema