Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Biologie-Unterricht und Spiele

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Erster Kindertag im Papiliorama

Autor: Von CORINNE AEBERHARD

Nicht nur viele Schmetterlinge flatterten gestern im Papiliorama umher, sondern auch Scharen von Kindern bevölkerten die Anlage.Zum ersten Mal lud das Tropenparadies Papiliorama in Kerzers zum Kindertag. «Es ist ein Versuch», so Papiliorama-Direktor Caspar Bijleveld gegenüber den FN.Kindertag, das bedeutet, dass das Papiliorama viele verschiedene Animationen anbietet, wie etwa Kürbisschnitzen und basteln sowie Puppentheater und Mimentheater. Kindertag, das bedeutet aber auch, dass die Besucher ihr Wissen über die Bewohner des Papilioramas vertiefen können. Erklärt wird, wie ein Schmetterling entsteht, wie Raupen leben und wie und wo Eier abgelegt werden. Manche werden vom «Briefträger» geliefert, erfährt ein interessierter Junge. Es handelt sich dabei um einen Schmetterling, der in einem Rhythmus immer wieder dieselben Pflanzen anfliegt und die Eier ablegt. Ähnlich, wie ein Briefträger täglich dieselben Briefkästen bedient. Kindertag, das bedeutet aber auch, dass der Papiliorama-Direktor sich die Zeit nimmt und kleinen Knirpsen aus dem Leben von «Johann», dem Riesengourami erzählt. Der tropische Fisch ist das Maskottchen des Papilioramas. Es hat den Brand von 1995 in Marin überlebt und ist mittlerweile 24 Jahre alt. «In den Büchern heisst es, dass diese Fischart 20 Jahre alt wird», erklärt Bijleveld seinen kleinen Zuhörern. Und er löst auch das Rätsel um seinen Namen. Johann heisst er, weil er Johann Sebastian Bach ähnlich sehe …

Posieren mit einer Schlange

Unter dem Titel «Gruselige Tiere» sind in verschiedenen Terrarien Vogelspinnen, Geckos, eine Gottesanbeterin sowie ein Skorpion, eine Regenbogenboa und eine Kornnatter zu sehen. Wer mutig genug ist, kann sich sogar mit einer Schlange fotografieren lassen. In anderen Glaskästen sind die verschiedenen Entwicklungsstufen von der Kaulquappe bis zum jungen Frosch zu beobachten.Auch im Nocturama, wo die nachtaktiven Tiere leben, sind verschiedene «Posten» aufgestellt, wo es mehr über die Bewohner zu erfahren gibt.Infos gibt es zudem über Kaninchen und ihre Lebensart.Schlange stehen die Kinder, aber auch Erwachsene, beim Posten, wo man sich das Gesicht anmalen lassen kann. «Wow, du hast ja Batman auf der Wange», meint ein Junge zu einem anderen. Fledermäuse sind gefragte Sujets, die auf Wangen aufgesprayt werden. Seine Mutter will lieber einen Schmetterling.

Mehr zum Thema