Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Blocher und Merz im Bundesrat

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Das Ende der Zauberformel – Schwarzer Tag für die Frauen

SVP-Nationalrat Christoph Blocher machte im dritten Wahlgang mit 121 zu 116 Stimmen das Rennen und drängte Justizministerin Ruth Metzler (CVP) aus dem Amt.

Künftig wird die SP-Magistratin Micheline Calmy-Rey die einzige Frau in der Landesregierung sein. In der Ersatzwahl für den Sitz des abtretenden Kaspar Villiger setzte sich der Ausserrhoder FDP-Ständerat Hans-Rudolf Merz (127 Stimmen) gegen die Berner Ex-Ständerätin Christine Beerli (96 Stimmen) durch.
Moritz Leuenberger erhielt 211 Stimmen, Micheline Calmy-Rey 206. Der Freisinnige Pascal Couchepin wurde mit 178, Samuel Schmid (SVP) mit 167 Stimmen wieder gewählt.
Der Freiburger Christlichdemokrat Joseph Deiss erhielt 138 Stimmen. Das Parlament wählte Deiss zum Bundespräsidenten für 2004.

Mehr zum Thema