Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Broschüre über Murten muss wegen Fehlern neu gedruckt werden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die kürzlich erschienene Broschüre «Willkommen in Murten» enthält einige veraltete Informationen. Nun werden gut 500 Exemplare einer überarbeiteten Version gedruckt.

Alle Haushalte der Gemeinde Murten haben kürzlich die 70-seitige Informationsbroschüre «Willkommen in Murten» erhalten. 5000 Exemplare liess der Herausgeber, der Gewerbeverein Murten, drucken. Doch wie der Gewerbeverein und die Gemeinde Murten kurz nach der Herausgabe bemerkten, enthält die Broschüre «einige Unstimmigkeiten», wie es der Murtner Gemeinderat in seinen aktuellen Mitteilungen umschreibt. So steht beispielsweise bei den Informationen zum Generalrat, dass die letzten Neuwahlen im März 2011 stattgefunden haben und die Amtsperiode von 2011 bis 2016 dauere. Diese Informationen sind jedoch überholt. In diesem Zusammenhang wird auch auf die am 1. Januar 2013 erfolgte Fusion der Gemeinde Murten mit Büchslen hingewiesen. Inzwischen hat Murten aber noch mit anderen Gemeinden fusioniert. In der Broschüre ist auch die Adresse der Gemeindeverwaltung nicht aktuell. Statt Rathausgasse 17 ist die Rathausgasse 8 aufgeführt.

Keine Schuldzuweisungen

Wie Stefan Gutknecht, Präsident des Gewerbevereins Murten, erklärt, ist der Gewerbeverein für das Layout, die Inserate und die Bilder der Broschüre zuständig, die Gemeinde liefert den Text. «Beim Hin- und Herschicken ist es zu Missverständnissen gekommen», sagt er zur Fehlerquelle. Er wolle aber keine Schuldzuweisungen machen, so Stefan Gutknecht.

Auch der Murtner Stadtschreiber Bruno Bandi spricht von Fehlern und Missverständnissen. Diese seien bei der Übermittlung der Texte an die Druckerei entstanden. «Überall, wo gearbeitet wird, passieren Fehler», so Bandi.

Die Gemeinde und der Gewerbeverein hätten daraufhin gemeinsam entschieden, Mitte April rund 500 Exemplare einer aktualisierten Version der Broschüre zu drucken. Diese wird aber nicht nochmals an alle Haushalte verteilt, sondern am Empfang der Stadtverwaltung aufgelegt und den Neuzuzügern abgegeben. Die Kosten dafür belaufen sich gemäss Bandi auf 1500 Franken und werden zur Hälfte von der Gemeinde Murten und der Druckerei übernommen.

Die Produktion der ersten Version mit 5000 Exemplaren sei kostenneutral gewesen, da die Inserateeinnahmen die Kosten für Layout und Druck decken, sagt Gewerbevereins­präsident Stefan Gutknecht. Die Gemeinde trägt die Kosten für den Versand der Broschüre und hat zudem gemäss Bruno Bandi einen hohen redaktionellen Aufwand.

Die Broschüre «Willkommen in Murten» erscheint in zwei Jahren ein nächstes Mal. Das wird die fünfte Ausgabe sein.

«Beim Hin- und Herschicken ist es zu Miss­verständnissen gekommen.»

Stefan Gutknecht

Präsident Gewerbeverein Murten

Mehr zum Thema