Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bulle schliesst sich dem Velopass an

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

bulle Die insgesamt acht Fahrräder mit Batterie-Unterstützung sind auf die beiden Stationen beim Bahnhofplatz in Bulle und im Ortszentrum von La Tour-de-Trême aufgeteilt. Man kann sich in Bulle neu dank eines Systems mit Abonnement auf zwei Rädern fortbewegen. Bulle wird somit offiziell Teil des Velopass-Netzes. In der Schweiz umfasst dieses Bikesharing-Netz 64 Stationen, in der Westschweiz zehn. Am 7. Juli soll im Freiburger Seeland eine weitere Station mit sieben Standplätzen und 70 Velos eröffnet werden. Bereits gibt es solche Stationen auch in der Agglomeration Freiburg.

Für die Gemeinde Bulle ist der Velopass eine weitere Etappe zur Förderung der sanften Mobilität, wie sie mitteilt. Sie fügt sich in eine Reihe von Massnahmen mit der Einführung zweier Linien des Busses Mobul, der progressiven Ausdehnung von Tempo-30-Zonen, der Umgestaltung des Zentrums zu einer fussgängerfreundlichen Zone, der Etablierung von Mobility für Autos und der Schaffung neuer Wanderwege.

Der Velopass in Bulle umfasst auch eine Werkstätte für Unterhalt und Reparaturen, in welcher Asylbewerber im Rahmen eines Betreuungsprogramms beschäftigt werden.uh

Mehr zum Thema