Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bundesgericht befasst sich mit La Pila

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die CFR Properties SA hat beim Bundesgericht Rekurs eingereicht gegen den Entscheid des Freiburger Kantonsgerichts, die Firma für die Sanierung der Deponie La Pila finanziell zu belangen. Dies teilte das Kantonsgericht gestern mit.

Mitte Dezember hatte das Kantonsgericht entschieden, dass die Condensateurs Fribourg SA massgeblich für die Verschmutzung der ehemaligen Deponie La Pila verantwortlich ist, da sie ihren Abfall in «systematischer und massiver Art und Weise» dorthin gebracht hat. Dadurch gelangte eine grosse Menge des Schadstoffs PCB auf das Grundstück und via die unterirdischen Wasserläufe in die Saane.

Nun müsse sich das Nachfolgeunternehmen, die Immobilienfirma CFR Properties SA, finanziell an der Sanierung beteiligen. Konkret beträgt der vom Gericht festgelegte Anteil des Unternehmens 25,5 Millionen Franken, den es als Finanzgarantie leisten muss.

uh

 

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Meistgelesen