Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Bundesrat will «Heiratsstrafe» beseitigen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 Paare sollen nicht steuerlich schlechter behandelt werden, weil sie verheiratet sind. Der Bundesrat hat dargelegt, wie er die «Heiratsstrafe» abschaffen will. Künftig soll eine alternative Steuerberechnung zum Zug kommen. Dabei nimmt die Steuerbehörde einen Vergleich vor zwischen dem Steuerbetrag eines Paares nach dem Verheiratetentarif sowie dem Betrag, den die Eheleute nach individuellem Tarif bezahlen müssten. Bezahlen würden die Paare den niedrigeren Betrag. Der Bund rechnet mit Steuereinbussen von einer Milliarde Franken. Zur Finanzierung der Reform schlägt der Bundesrat unter anderem ein Sparprogramm vor. sda

Bericht Seite 26

Mehr zum Thema