Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Business in der Krise

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Aldo Fasel

«Der angloamerikanische Casinokapitalismus ist gescheitert. Die Geschäftemacherei ohne Regeln, Augenmass und innere Werte hat versagt.» Diese Feststellung stammt vom deutschen Bundespräsidenten Horst Köhler, einem unverdächtig strammen liberalen Geist. Er vermisst bei der Managergilde Reue und Einsicht angesichts der von ihnen ausgelösten Wirtschaftskrise. Er fordert eine Debatte über Fehlverhalten und Sozialkompetenz. Genau das ist der Stoff, aus dem Martin Suters Buch «Das Bonus-Geheimnis» gemacht ist. Er trifft den Nerv der Zeit auf dieselbe Weise, wie gierige Boni-Banker die Nerven der arbeitenden Bevölkerung strapazieren. Man muss es Suter zugute halten, dass er seine Messer nicht erst wetzte, als sich die Tische unter den vielen Opfern zu biegen begannen. Suter hat die Krise und den Irrweg vorausgesehen, stammen doch einige Kolumnen des vorliegenden Sammelbandes aus den Jahren 2005 bis 2007.

Ironisch und bösartig

Suter darf ganz vorne mitlaufen, wenn gegen bonzenhaftes Getue und masslose Gier mobilisiert wird. Er hatte unanständige Managergehälter, astronomische Abfindungen und Zusatzboni thematisiert und blossgestellt, bevor es Mode war. Suters Geschichten bestechen durch offensichtliche Ironie, bisweilen gar sarkastischer, bösartiger und bissiger Natur. In klarer, schnörkelloser Sprache bringt der Autor Sachverhalte haargenau auf den Punkt.

Die mediale Hofberichterstattung einiger Medien über die Finanzbranche ist letztlich staubtrocken und blutleer. Nicht so Suters Kurzgeschichten! Seine literarische Aufarbeitung des Themas ist erfrischend unseriös, die grauen Anzugträger bekommen ein Gesicht. Und wenn man nicht mit ihnen lachen kann, kann man zumindest über sie lachen. So steht hinter jeder Geschichte eine gute Portion Sozialkritik. Suter holt die selbstherrlichen Buhmänner der Nation vom Sockel und öffnet uns die Augen. Es ist nicht so, dass die da oben, wie man uns oft glauben machen will, es schon richtig machen. Im Gegenteil, Entscheidungen im Management werden oft aus dem Bauch heraus getroffen. Sie haben nichts Heldenhaftes, sondern dienen in erster Linie dem eigenen Vorteil, werden jedoch meist salbungsvoll mit Scheinargumenten und leeren Worthülsen kaschiert.

Bis sich die Balken biegen

In diesem Haifischbecken greift manch einer zu perfiden Mobbingtechniken. Um Aufstiegschancen zu verbessern und Konkurrenten auszuschalten, wird gelogen, dass sich die Balken biegen. Nur schade, dass einem das Lachen über die Bosheiten manchmal im Halse stecken bleibt, denn Suters Satiren werden von der Wirklichkeit längst übertroffen.

Martin Suter: Das Bonus-Geheimnis und andere Geschichten aus der Business Class. Zürich: Diogenes, 2009.

Aldo Fasel ist Leiter der Volksbibliothek Plaffeien-Oberschrot-Zumholz.

Mehr zum Thema