Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Chance für jungen Cellisten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Chance für jungen Cellisten

Preisträger 2004 des Fonds Pierre und Renée Glasson

Sebastian Diezig aus St. Ursen erhält das Stipendium des Fonds Pierre und Renée Glasson. Der 21-jährige Cellist hat schon zahlreiche Preise gewonnen.

Der Fonds Pierre und Renée Glasson wurde 1995 eingeführt und wird vom Amt für Kultur des Kantons Freiburg verwaltet. Sein Ziel ist die Unterstützung von Musikerinnen und Musikern mit freiburgischer oder schweizerischer Herkunft, die mindestens seit fünf Jahren im Kanton Freiburg ihren Wohnsitz haben. Er sieht die Gewährung eines Stipendiums vor, das dazu dienen soll, ein Nachdiplomstudium an einem Konservatorium der Schweiz oder im Ausland mitzufinanzieren.

Nach Anhörung aller Kandidatinnen und Kandidaten durch eine Fachjury sowie auf deren Stellungnahme hat die Direktion für Erziehung, Kultur und Sport beschlossen, aus dem Fonds Sebastian Diezig, Cellist, wohnhaft in St. Ursen, ein Stipendium von 10 000 Franken zu gewähren.

Mit sechs Jahren begonnen

Sebastian Diezig, geboren am 2. April 1983 in Freiburg, beginnt seine cellistische Laufbahn im Alter von sechs Jahren am Konservatorium Freiburg bei Pierre-Bernard Sudan. Zwischen 1998 und 2001 ist er Mitglied des Jugendorchesters Freiburg unter der Leitung von Théophanis Kapsopoulos. Während den Sommern 1999, 2000 und 2002 nimmt er Meisterkurse bei Marcio Carneiro an der «Académie de musique d’été de Sion». Im Jahr 2003 folgt ein Kammermusikkurs bei Pierre Amoyal.

2002 gewinnt Sebastian Diezig den ersten Preis des Finals des «Schweizerischen Jugendmusikwettbewerbs» in La Chaux-de-Fonds. Zusammen mit dem Pianisten Louis Schwitzgebel spielt er 2003 live für den Radiosender «Espace 2» und tritt am bekannten «Sine Nomine Festival» in Lausanne auf. Im Sommer 2003 schliesslich gewinnt er am 7. «Concours d’interprétation musicale de Lausanne» den 3. Preis. Gleichzeitig beendet er sein Maturitätsstudium am Kollegium Heilig-Kreuz in Freiburg.
Seit 2000 studiert Sebastian Diezig bei Marc Jaermann am Konservatorium Lausanne, wo er im Sommer 2004 sein Lehrerdiplom erlangen wird. Danach wird er in Basel sein Studium in der Konzertklasse von Thomas Domenga fortsetzen. FN/Comm.
Konzert am 15. Juni

Die Übergabe des Stipendiums findet statt im Rahmen eines öffentlichen Gratiskonzerts am Dienstag, 15. Juni 2004, um 20.15 Uhr im Espace Jean Tinguely-Niki de Saint-Phalle in Freiburg. Am Klavier begleitet von Frau Yukiko Tanaka, wird Sebastian Diezig Werke von Penderecki und Brahms vortragen. Comm.

Mehr zum Thema