Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

China gedenkt mit einer Staatstrauer der Erdbebenopfer

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

BEICHUAN Zum Gedenken an die inzwischen über 32 000 Toten hat die Chinesische Führung eine dreitägige Staatstrauer angeordnet. Am Montag werden die Fahnen auf Halbmast gesetzt und um 14.28 Uhr Ortszeit werden drei Schweigeminuten eingelegt, um genau eine Woche danach an das schwere Beben zu erinnern. Es gilt als wahrscheinlich, dass die Zahl der Toten auf mehr als 50 000 ansteigen wird. Nach offiziellen Angaben sind 4,8 Millionen Menschen durch das Beben obdachlos geworden, rund 220 000 wurden verletzt.

Heftige Regenschauer und anschwellende Flüsse machten am Wochenende den Überlebenden zu schaffen. Aus Furcht vor Dammbrüchen und Überschwemmungen begannen die Behörden in der Umgebung der Stadt Hongyuang mit Massenevakuierungen. Mehr als 2000 Menschen sollten die Gefahrenzone verlassen, die sich über 40 Kilometer erstreckt, wie Xinhua meldete. Am Sonntag versetzte ein schweres Nachbeben die Bevölkerung in der Katastrophenregion in Angst und Schrecken. sda

Weiterer Bericht Seite 19

Mehr zum Thema