Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Corona verändert die Schule

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Morgen Donnerstag beginnt für die Schülerinnen und Schüler im Kanton Freiburg ein neues Schuljahr. Die Vorzeichen haben sich indes während der grossen Sommerpause kaum verändert. Hygiene- und Distanzregeln verhindern weiterhin einen unbeschwerten Umgang miteinander. Corona verlangt allen Seiten viel ab. Schon heute steht fest: Die Auswirkungen der Pandemie sind nicht bloss vorübergehend, sondern verändern den Unterricht nachhaltig. Das sagen Andreas Maag und Marianne Küng vom kantonalen Amt für deutschsprachigen obligatorischen Unterricht im Gespräch mit den FN. So habe die Krise beispielsweise die digitale Wende beschleunigt. Im November wird etwa das Programmpaket Microsoft Office 365 eingeführt, das neue lehrplangerechte Möglichkeiten des Lernens und Lehrens sowie neue Kommunikationsanwendungen eröffnet. Corona zeige aber auch, dass selbstständiges und eigenverantwortliches Lernen immer wichtiger werde.

rsa

Bericht Seite 3

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema