Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Coup d’Pouce»-Läden erhalten neue Logistik-Halle und grössere Ateliers

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Carolin Foehr

Der «Coup d’Pouce» bietet jährlich über 500 Arbeitslosen und Sozialhilfe-Beziehern eine Arbeitsstelle in seinen fünf Läden im Kanton Freiburg an – und die Nachfrage steigt ständig. Darum hat die Stiftung «Emploi Solidarité» ihre Räumlichkeiten erweitert. Gestern hat sie offiziell ihr neues Logistik-Lager an der Englisbergstrasse in Granges-Paccot eröffnet.

Wie eine «normale» Firma

«Hier kommen täglich die Waren in vier Lastwagen an, 16 Ladungen sind es insgesamt», erklärt Didier Hulliger, Leiter der Standorte in Freiburg und Granges-Paccot, auf seinem Rundgang durch die 550 Quadratmeter grosse Lagerhalle. Meterhoch stapeln sich hier Kartons mit Aufschriften wie «Fernseher», «Spielsachen» oder «Elektro-Geräte». «Die Waren werden sortiert, gesäubert und, wenn nötig, repariert oder ausgesondert», so Hulliger weiter.

Pro Tag fährt ein voller Lastwagen in Richtung Schönberg, manchmal kommen auch Bestellungen aus den Läden in Bulle und Estavayer-le-Lac. «Diese Situation bedeutet natürlich mehr Aufwand und bessere Absprachen. Aber wir versuchen, die Arbeitsabläufe so zu organisieren wie in jedem anderen Lager auch», sagt Didier Hulliger.

Neue Arbeitsbereiche

Das Integrationsprogramm «Coup d’Pouce» soll Arbeitssuchende mit einer zeitlich begrenzten Arbeitsstelle, Gesprächen und Fortbildungen auf ihre Wiedereingliederung in die Berufswelt vorbereiten. «Darum müssen unsere Infrastrukturen so gut wie möglich den realen Verhältnissen entsprechen», sagte der Direktor der Stiftung, Félix Grossrieder, gestern vor den Medien. Dies sei in den vergangenen Jahren mit zunehmender Nachfrage (siehe Kasten) nicht mehr möglich gewesen. Besonders die Ateliers in Freiburg seien zu dunkel und zu klein gewesen. Einige Bereiche befinden sich deshalb nun in Granges-Paccot. Zudem konnten mit der Zentrale zwei neue Tätigkeitsfelder geschaffen werden. «Die Lagerverwaltung, Logistik und Lagerung sind aktuelle Berufsfelder, in denen die Personen später beschäftigt werden können», so Didier Hulliger. Zur meist drei Monate dauernden Beschäftigung beim «Coup d’Pouce» kommt auch hin und wieder ein einwöchiges Praktikum in einem Unternehmen hinzu.

Auch mehr Berufsberater

Rund zwanzig Vollzeitstellen für Arbeitssuchende sind mit der neuen Zentrale in Granges-Paccot entstanden. Daneben konnte die Stiftung auch einen neuen Mitarbeiter anstellen. Zurzeit beschäftigt sie 26 regelmässig angestellte Berufsberater und Mitarbeiter.

Mehr zum Thema