Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

CSP Sense für Christian Levrat

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Schmitten Als Mitte-links-Partei unterstütze die CSP Sense Christian Levrat bei der Ersatzwahl für den Ständerat vom 11. März uneingeschränkt, schreibt die Bezirkspartei in einer Mitteilung. «Es ist wichtig, dass die rund 40 Prozent der Bevölkerung, die Mitte-links nahestehen, auch in Zukunft im Ständerat vertreten sind.» So werde auch in den folgenden Jahren das politische Gleichgewicht aufrechterhalten. «Zudem hat sich die bisherige Vertretung des Kantons, bestehend aus einem SP- und einem CVP-Politiker, im Ständerat gut bewährt.»

Für die Abstimmungen vom 11. März beschliesst die CSP Sense viermal Mal Ja und einmal Nein. Zustimmung findet die Volksinitiative «Sechs Wochen Ferien für alle», da die Zusatzferien einen neuen Ausgleich zwischen Arbeitsbelastung und Erholung bringen würden. Ja sagt die CSP Sense zur Volksinitiative «Schluss mit uferlosem Bau von Zweitwohnungen». Abgelehnt wird die Bausparinitiative. Hingegen findet der Bundesbeschluss über die Regelung der Geldspiele zugunsten gemeinnütziger Zwecke Zustimmung, ebenso das Bundesgesetz über die Buchpreisbindung. «Damit das Kulturgut Buch gefördert und die Schweizer Buchhandlungen gestärkt werden», heisst es in der Mitteilung. im

Mehr zum Thema