Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

CVP applaudiert Bilanz des Staatsrates

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Parteien

CVP applaudiert Bilanz des Staatsrates

«Hervorragende Resultate dank ausgewogener Regierungszusammensetzung» betitelt die CVP des Kantons Freiburg ihre Stellungnahme zur Bilanz des Staatsrates 2002-2006. Sie stellt u.a. fest, dass die im Regierungsprogramm festgehaltenen Zielsetzungen, insbesondere in den Bereichen Ausbildung sowie Familien- und Jugendpolitik, vom Staatsrat realisiert wurden beziehungsweise sich in der Umsetzungsphase befinden. «Diese Zielsetzungen entsprechen den Prioritäten der CVP», schreibt sie in einer Mitteilung und zeigt sich mit deren Realisierung zufrieden. Zudem seien in den Bereichen Finanzen und Infrastrukturen grosse Anstrengungen unternommen und wichtige Fortschritte realisiert worden.Nach Ansicht der CVP basiert diese positive Bilanz zu einem grossen Teil auf der aktiven Unterstützung des Staatsrats durch die CVP-Fraktion im Grossen Rat und insbesondere auf der stark verbesserten Zusammenarbeit zwischen den kantonalen Direktionen. «Es sind die konstruktiven Kräfte innerhalb unseres Kantons also, die den Bürgerinnen und Bürgern nahe stehen, ihre Sorgen und Bedürfnisse kennen sowie fundierte Arbeit leisten, einen aktiven Dialog zwischen den Generationen leben und eine hohe Lebensqualität gewährleisten», führt die CVP weiter aus und stellt fest, dass sich die aktuelle Zusammensetzung der Kantonsregierung bewährt hat. Sie ist überzeugt, dass dieses Verhältnis auch für die Zukunft am kommenden 5. November 2006 an der Urne bestätigt wird.Zudem fordert die CVP zusätzliche Erleichterungen der Steuerlast, insbesondere für Familien. «Diese Besteuerung sollte in Zukunft dem schweizerischen Durchschnitt entsprechen», fährt die CVP fort und verlangt ebenfalls eine Steueranpassung zugunsten der Unternehmen, «um die Attraktivität für Neuansiedlungen zu steigern.» «Die Partei erwartet die Sicherstellung von nachhaltigen Infrastrukturen, die den Interessen der Bevölkerung, der Wirtschaft und der Umwelt dienen», schliesst sie. Comm.

Mehr zum Thema