Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

CVP Düdingen mit fünf Kandidierenden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Mitglieder der CVP – Die Mitte Düdingen haben die Kandidatinnen und Kandidaten für die Gemeinderatswahlen nominiert. Die Ortspartei steigt mit fünf Personen ins Rennen. Mit dabei ist die bisherige Gemeinderätin Marianne Dietrich-Wenger. Sie hat Jahrgang 1961 und ist Familienfrau und Augenoptikerin. Weiter kandidieren Manuel Aebischer (1992), er ist Betriebsökonom sowie Peter Blaser (1971). Er arbeitet als Geschäftsleitungsmitglied Verkauf, Marketing und Logistik. Der dritte Kandidat auf dieser Liste heisst Dominik Jungo (1978). Er ist Software Architekt und Vorstandsmitglied der CVP – Die Mitte Düdingen. Die zweite Frau auf dieser Liste ist Sara Noth-Lenherr (1987). Sie ist Juristin, Präsidentin der CVP – Die Mitte Düdingen sowie bisherige Generalrätin. Der bisherige CVP-Gemeindeammann Kuno Philipona und der bisherige Gemeinderat Bruno Schwaller treten nicht mehr an.

Stärkste politische Kraft

Auf der Liste für den Generalrat kandidieren für die CVP – Die Mitte 33 Personen aus allen Alters- und Berufsschichten. Gut vertreten seien sowohl engagierte Frauen als auch selbstständige Unternehmerinnen und Unternehmer aus Gewerbe, Landwirtschaft und Dienstleistung, heisst es in der Mitteilung der Ortspartei, welche die Bezeichnung der nationalen Mutterpartei «CVP – Die Mitte» übernommen hat. Die CVP – Die Mitte Düdingen sei seit Jahrzehnten die stärkste politische Kraft in Düdingen und stehe für eine massvolle Entwicklung und eine attraktive Gemeinde ein, heisst es in der Mitteilung. In Zusammenarbeit mit anderen lösungsorientierten Gruppen setze sie die notwendigen Projekte zielgerichtet um und lasse sich von Respekt, Solidarität, Menschenwürde und Offenheit leiten. Dabei lege sie Wert auf eine möglichst hohe Eigenverantwortung jedes Einzelnen.

im

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema